From Hell: Erstbegehung (9a+) von Markus Bock im Frankenjura

Manchmal lohnt es sich, genauer hinzusehen. Dies tat Markus in der Grünen Hölle, und fand in einer alten Linie von Milan Sykora ein neues Projekt, das er nun knacken konnte.

 

Markus Bock The Man that follows Hell 9a+
Foto: Ricarda Miller

Mit einem anderen Einstieg wurde der obere Teil der besagten Linie schon im letzten Jahr geklettert: Von Manuel Brunn, der wiederum das Projekt von Andi Hofmann (und der von Milan Sykora) übernommen hatte und es Kawaschuwu (8c+) taufte.

Nun endlich gelang es Markus, die direkte Linie zu klettern: nämlich Kawaschuwu an den harten Einstieg anzuhängen. Den beschreibt Markus als extrem boulderlastig: "in ein sehr enges Seitloch muss man weit übersteckt so einsortieren, dass man etwas Klemmwirkung erreicht, um die Füße in den Überhang stellen zu können. Ohne den Finger zu tapen, würde man sich aufgrund des enormen Drucks sofort einen blutigen Fladen ziehen. Ein abschüssiges Zweifingerkuppenloch als Zwischengriff stellt die einzige Möglichkeit dar, das Seitloch ein letztes Mal ruckartig nachzustopfen bevor der eigentlich schwerste Einzelzug kommt – ein weiter Zug nach links in ein enges Zweifingerloch, das man genau treffen muss. Hier beginnt dann die Schwierigkeit von Kawaschuwu..."

 

Markus Bock The Man that follows Hell 9a+
Foto: Ricarda Miller

Ein einziges Mal gelang Markus der Zug im Frühjahr. Über den Sommer waren die Bedingungen zu schlecht, und auch im Herbst ließ der dringend benötigte Wind auf sich warten - doch am 4. Oktober war es soweit: Im siebten Versuch des Tages bleibt Markus am entscheidenden Griff hängen. "Einer der glücklichsten Momente meiner Kletterkarriere", so Markus. Er nennt die Route The Man That Follows Hell, als Anspielung darauf, dass dieser Platz ihn unzählige Tage so in seinen Bann zog.
"16 Züge – genauso viele wie Action Directe (9a) – vergleichbare Kletterei und Steilheit - jedoch einige Züge deutlich schwerer", meint Markus und schlägt somit ein zweites Mal nach Corona aus dem Jahr 2006 den Grad 9a+ für eine seiner Erstbegungen vor.

Weiterlesen:

Autor: Bock / Burmester
© klettern