Felix Knaub hat "Action directe" (11) im Frankenjura geklettert


Zur Fotostrecke (5 Bilder)

 

Felix Knaub Matador 9a
Foto: Raimund Matros

 

Frankenkader
Foto: Raimund Matros

 

 

Felix Knaub Matador 9a
Foto: Raimund Matros
Der Frankenjura-Local Felix Knaub hat vermutlich die zwölfte Wiederholung der berühmten "Action Directe" von Wolfgang Güllich eingefahren.

 

Felix Knaub
Foto: Ralph Stöhr Felix Knaub findet Klettern definitiv besser als Fotografiertwerden ...

Lange war sie die schwerste Route der Welt: die "Action Directe" am Waldkopf im Frankenjura. Nach der Erstbegehung von Wolfgang Güllich im September 1991 dauerte es eine ganze Weile, bis es jemand schaffte, die brutalen Fingerlöcher der rund 15 Meter langen Linie im Fränkischen Kalk festzuhalten.

Als vermutlich dreizehnter Mensch hat der 20-jährige Felix Knaub aus Hersbruck dies jetzt geschafft. Fast wäre er damit unter dem Radar geblieben, aber wir haben es glücklicherweise munkeln hören und ihm ein paar Fragen zu dieser epochalen Route gestellt.

Felix, Du hast kürzlich die Action Directe, die vermutlich berühmteste Route Deutschlands geklettert. Was bedeutet das für Dich?

Die Action Directe ist der Ultra-Klassiker schlechthin und das nicht nur in Deutschland. Die Action war die erste Route, die mit glatt 11 bewertet wurde und ich freu' mich riesig über die Wiederholung. Es ist mir eine Ehre diese Route geklettert zu haben, zudem diese noch heute, 20 Jahre nach der Erstbegehung, überall auf der Welt bekannt ist.

Wie, wann und unter welchen Umständen hast Du sie gepunktet? Wie lange hast Du die Route probiert, was war der Erfolgsfaktor?

Ich habe die Route am 22. Oktober geklettert. Den Tag zuvor bin ich zwei Mal am letzten schweren Zug gefallen. Am 22. Oktober hat es dann im vierten Versuch geklappt. Der dritte Versuch scheiterte wieder ganz knapp am letzten Zug aufgrund noch kalter Finger. Nach einer kurzen Pause war der Durchstieg dann gesichert.

An diesem Tag hat einfach alles gepasst: die Bedingungen waren gut und auch der Kopf war frei. Hier noch einmal vielen Dank an Bruno Novosel, der mich gesichert hat und auch die Tage zuvor Sicherungsdienste geleistet hat. Insgesamt habe ich zwei Herbst-Saisons für die Route benötigt.

Hast Du Dich speziell vorbereitet oder dafür trainiert? Wenn ja, wie?

Ich habe kein spezielles Training für die Route betrieben. Ich bin einfach immer wieder an die Route gegangen.

 

Action Directe am Waldkopf im Frankenjura
Foto: Rolf Bittner (GNU) Die vermutlich berühmtesten Felsmeter Deutschlands: die "Action Directe" am Waldkopf im Frankenjura.

Was braucht man, um die Action klettern zu können?

Gute Lochpower, ein bisschen Maximalkraftausdauer, starke Sehnen und Bänder!

Haha, sehr lustig, "ein 'bisschen' Maximalkraftausdauer"! Aber Humor ist ja wichtig im Leben... Was machst Du sonst so?

Im Moment studiere ich Jura, ich bin im zweiten Semester. Außerdem fahre ich gerne Auto.

Wo geht Dein nächster Kletter-Urlaub (oder Ausflug) hin?

Das weiß ich noch nicht genau. Eventuell nach Spanien oder in die Silvretta.

Wo kletterst Du besonders gern? Und warum?

Am liebsten hier daheim im Frankenjura, die Art der Kletterei ist einfach super schön, kurz und maximalkräftig und viel Lochkletterei. Aber ich mag auch Klettergebiete wie Margalef oder Bouldergebiete wie Avers oder Chironico.

Dein Lieblings-Essen?

Nudeln mit Soße.

Deine Lieblingsmusik?

Alles mögliche.

Wer oder was inspiriert Dich?

Eine gute Route oder guten Boulder bei dem die Züge interessant und abgefahren sind, wo das Ambiente passt und je nachdem noch gewisse Leute dabei sind.

Danke Felix!

Felix Knaub war lange Zeit im Frankenkader, konnte sich aber nie fürs Wettkampfklettern begeistern. Dafür hat er schon Einiges am Fels geklettert. Unter anderem hat er den Schatzmeister (Fb 8b) erstbegangen und die Routen Pain makes me feel stronger every day (11-/11) und Matador (11) gezogen.

Die Action Directe war von Wolfgang Güllich 1991 erstbegangen worden und galt für einige Jahre als schwerste Route der Welt. Nicht zuletzt um für die brutalen und fingerbelastenden Züge dieser Route zu trainieren, entwickelte Wolfgang Güllich das Campusboard. Bislang haben 13 (oder 14, je nach Lesart) Menschen die Action Directe klettern können: 1991 Wolfgang Güllich, 1995 Alexander Adler, 2000 Iker Pou, 2001 Dave Graham, 2003 Christian Bindhammer, 2005 Dai Koyamada, 2005 Markus Bock, 2006 Kilian Fischhuber, 2008 Adam Ondra, 2008 Patxi Usobiaga Lakunza, 2010 Gabriele Moroni, 2010 Jan Hojer, 2010 Adam Pustelnik und 2011 Felix Knaub.