Bouldern in Brione, Verzasca-Tal (Tessin): Zugangsbeschränkung

Bouldern in den Alpen - Refugio Levi - Susa
Foto: Sarah Burmester
"Brione" gehört zu den beliebten Bouldergebieten im Tessin. Jetzt gibt es neue Regeln, an die Kletterer sich halten sollten, um die Sperrung zu vermeiden.

Die Kletterer im Tessin haben mit den Grundbesitzern im Verzasca-Tal eine Absprache getroffen. Danach dürfen in Brione die Boulder auf der Wiese in der Sommerzeit nicht beklettert werden. Die Wiese darf vom 31. März bis 15. Oktober nicht betreten werden.

Schon 2008 hatte Bernd Zangerl auf die Zugangsprobleme im Tessin aufmerksam gemacht. Oft liegen die schönen Blöcke der beliebten Bouldergebiete auf Privatgrund - hier kollidieren teilweise die Interessen der Grund-Besitzer mit denen der Kletterer. Während das Bouldern in Cresciano und Chironico weitgehend etabliert ist (auch hier gibt es immer wieder Probleme mit Kletterern, die wild campen oder beim Parken Zufahrten versperren), sieht es in "Brione", wie die Boulder im Verzasca-Tal gern genannt werden, etwas anders aus.

Die Erschließer hatten mit den Eigentümern des Grundes ausgehandelt, dass sie an den Blöcken klettern dürfen, so lange sie das Weidegras der Wiese in Ruhe lassen. Aus Unwissenheit oder Ignoranz haben sich aber nicht alle (nachfolgenden) Boulderer daran gehalten. Die Konsequenz: Die Bauern und Grund-Eigentümer sind nicht erfreut, dass die Boulderer ihnen die Wiese zertrampeln, Müll hinterlassen und den eingegangenen Kompromiss nicht respektieren.

Um die komplette Sperrung des Bouldergebiets Brione zu vermeiden, hat sich der Local Jonas Chapuis nun bemüht, eine Regelung zur beiderseitigen Zufriedenheit auszuhandeln. Das Ergebnis sind einige Regeln für das Bouldern in Brione:

  • Es gibt einen neuen Weg, der von den Kletterern zu nutzen ist (orange-farbene Markierungen).
  • Vom 31. März bis 15. Oktober darf die Wiese nicht betreten werden. Es darf nicht gebouldert, gepicknickt oder sonst etwas auf der Wiese getan werden.

 

Karte Verzasca-Tal Bouldergebiet Brione von Sperrung bedroht
Foto: Jonas Chapuis Karte: Bouldergebiete um Brione

Das heißt, dass Boulder wie Cellar Door und Black Mirror in dieser Zeit nicht zugänglich sind. Nach Angaben von Jonas ist es wichtig, dass alle Kletterer sich daran halten, weil sonst das gesamte "Brione"-Gebiet komplett gesperrt wird.

Auf der Abbildung (rechts, Klick auf die Lupe öffnet die Groß-Ansicht) gibt es einen Überblick über die betroffenen Gebiete.

Quelle: www.brionebouldering.com

Mehr zum Thema