Edelrid Ohm: Gerät fürs Sichern mit großem Gewichtsunterschied

Ohm von Edelrid: Gerät fürs Sichern bei großem Gewichtsunterschied
Foto: Edelrid
Ende Januar will die Firma Edelrid mit dem "Ohm" ein neues Gerät vorstellen, das angeblich das Sichern bei Kletterpartnern mit großem Gewichtsunterschied ermöglichen soll.

Die Allgäuer Firma Edelrid will auf der ISPO-Messe Ende Januar ein neues Gerät präsentieren, dass angeblich das Sichern von deutlich schwereren Personen ungefährlicher machen soll. Es ist aber kein Sicherungsgerät im herkömmlichen Sinn.

Hintergrund: Beim Vorstiegsklettern kommt im Sturzfall viel Zug-Energie beim Sichernden an - die Person wird in Richtung des ersten Hakens gezogen. Hier besteht die Gefahr, dass der Sichernde sich verletzt; oder gar, dass das Bremsseil losgelassen wird, um sich vor dem Aufprall zu schützen. (Das kann übrigens auch bei ausgewogenen Gewichtsverhältnissen oder leichteren Kletterern passieren, Achtung!)

 

Ohm von Edelrid: Gerät fürs Sichern bei großem Gewichtsunterschied
Foto: Edelrid Das Ohm von Edelrid: Gerät fürs Sichern bei großem Gewichtsunterschied.

Sicherungsgerät Ohm von Edelrid

Mit dem "Ohm" will Edelrid die Problematik (s.u.) des großen Gewichtsunterschieds entschärfen. Das Ohm soll eine Art "Vorschaltwiderstand" in die Sicherungskette einbauen, indem man es in den ersten Haken einhängt. Edelrid erklärte in der Pressemitteilung zum Ohm:

"Im Sturzfall wird das Seil in die Bremseinheit des Geräts gezogen und der Sturz wird progressiv abgebremst. Das heißt, das Gerät stoppt das Seil nicht abrupt ab, sondern bremst dessen Durchlaufgeschwindigkeit, so dass der Sturz dynamisch vom Sichernden abgefangen werden kann. Das Ohm erhöht also die Reibung in der Sicherungskette, unabhängig vom verwendeten Sicherungsgerät."

Somit wird die zum Halten des Sturzes nötige Handkraft verringert, und die sichernde Person wird nicht so stark in Richtung erster Haken gezogen. Nach Angaben von Edelrid soll das Ohm von Edelrid das Seilhandling sonst in keiner Weise einschränken, weder in Form von verstärkter Seilreibung noch beim Seil-Ausgeben - erst beim Ablassen und im Sturzfall soll es wirken.

Und so funktioniert's:

Die vorsteigende Person bindet sich in ins "scharfe Ende" des Kletterseils ein. Dann wird das Seil ins Ohm eingelegt und mit einer Express-Schlinge am Klettergurt befestigt. Am ersten Bohrhaken hängt der Vorsteigende die Exe mit dem installierten Ohm in den Haken ein. Dann soll die Seilschaft wie gewohnt agieren können.

 

Ohm von Edelrid: Gerät fürs Sichern bei großem Gewichtsunterschied
Foto: Edelrid Der Einsatzbereich des Ohm, nach Angaben von Edelrid.

Ohm von Edelrid - die Fäcts

Laut Edelrid soll das Ohm besonders sichernden Personen ab einem Körpergewicht von 40 Kilogramm helfen. So sollen "gerade in den unteren Gewichtsbereichen mit Hilfe des Ohms Vorsteiger gesichert werden, die bis zu 100 Prozent schwerer sind als der Sichernde", so die Ansage von Edelrid. Das Ohm wurde für den Einsatz beim Hallenklettern und Sportklettern am Fels entwickelt.

Ohm von Edelrid: Fäcts:

  • Gerät zum Sichern von deutlich schwereren Personen
  • für Seile mit einem Durchmesser von 8,6 – 11 mm geeignet
  • Gewicht: 360 g
  • Farbe: oasis
  • Verkaufspreis: 100,- €
  • voraussichtlich ab November 2016 erhältlich


Mehr zum Thema Sichern mit Gewichtsunterschied

Zurück zum Sichern von schwereren Personen - die Empfehlung vom Deutschen Alpenverein lautet wie folgt:

Empfehlung des DAV zum Gewichtsunterschied beim Sichern

Beim Toprope-Sichern sollte der Kletterer höchstens das 1,5-fache des Sichernden, also maximal die Hälfte des Sicherergewichts mehr wiegen.

Beispiel: Wenn der Sicherer (oder die Sichernde) 60 Kilogramm wiegt, darf der Kletterer höchstens 90 Kilogramm wiegen. Wie immer sollte in Bodennähe ohne "Schlappseil" und etwas straffer gesichert werden, da wegen der Seildehnung akute Bodensturzgefahr besteht.

Beim Vorstiegs-Sichern darf der Gewichtsunterschied höchstens Faktor 1,33 haben, das heißt der Kletterer darf maximal das 1,3-fache oder circa ein Drittel mehr als der Sichernde wiegen.

Beispiel: Wenn die sichernde Person 60 Kilogramm wiegt, darf die kletternde Person nicht mehr als 80 Kilogramm wiegen. Oder anders herum: Wenn der Kletterer 80 Kilogramm wiegt, darf der Sicherer nicht weniger als 60 Kilogramm wiegen.

Sichern mit großem Gewichtsunterschied: Gefahren, Probleme, Tipps

Mehr zum Thema Sicherheit beim Klettern:

Fotostrecke: Sicherungsfehler beim Klettern (Bilder)

18 Bilder
Foto: Ralph Stöhr
Foto: Ralph Stöhr
Foto: Ralph Stöhr
Bei der Weltmeisterschaft im Klettern sichert die Polizei (Arco).
Foto: Ralph Stöhr

Wer haftet bei Kletter-Unfällen?

Im noch jungen Klettersport sind die rechtlichen Zuständigkeiten nicht immer klar. Stefan Winter vom Alpenverein erklärt im Interview, unter welchen Umständen die Justiz eingreift.

Vorstiegsklettern in der Kletterhalle
Foto: Ralph Stöhr

Richtig im Vorstieg klettern

Der Vorstieg eröffnet beim Klettern eine neue Welt. Wer im Toprope einen Grad sicher beherrscht, kann sich ans nächste Level wagen: Klettern im Vorstieg. Hier nachlesen, wie's geht.

Margalef
Foto: Alan James

Risiko beim Fels-Klettern

Zum Klettern gehört naturgemäß auch Risiko. Je besser man Risikofaktoren einschätzen kann, desto sicherer ist man unterwegs. Zahlen, Tipps und Wissenswertes zum Risiko gibt's hier.