Alexander Megos: 11- im Flash (+ Interview)

Alex Megos in Raubritter, Eldorado, Frankenjura
Foto: Jorgos Megos
Alexander Megos, 18 Jahre alt, aus Erlangen, hat im August die steile Route "Raubritter" (11-) im Frankenjura geflasht. Wir haben ihm dazu einige Fragen gestellt.

 

Alex Megos in Raubritter, Eldorado, Frankenjura
Foto: Jorgos Megos

Am 10. August gelang Alexander Megos im Eldorado die Route Raubritter im Flash. Am selben Tag kombinierte er noch Ekel (9+) und Nightmare (10) zu einer schweren Kombination (10+) und kletterte die Stone Love (10+).

Alex, 11- im Flash, das ist eine Weltklasse-Leistung. Hast Du damit gerechnet, hast Du Dich auf einen solchen Flash-Versuch gezielt vorbereitet? Und wenn ja, wie?
Nein, ich habe mich ganz und gar nicht darauf vorbereitet. Ich bin, wie immer, mit Freunden (in dem Fall Felix Fromm) raus gefahren um ein bisschen zu klettern.
Wir hatten nicht viel Zeit, nur drei Stunden und da die eine Route die Felix machen wollte besetzt war hat er Raubritter hochgehängt. Und da es ganz gut aussah, dachte ich mir, da geh ich auch mal rein. Mit einem Flash habe ich gar nicht gerechnet, vor allem wegen dem Sprung am Ende. Die schwere Stelle unten konnte ich aber nach perfektem Ansagen von Felix locker klettern und oben hab ich nach 10 min überlegen und hin und her eine Umgehung für den Sprung gefunden und war am Umlenker.

Kann einem jeder (der eine Route kennt) die richtige Beta ansagen oder hat Felix es einfach drauf?
Nein, nicht jeder. Zum einen muss er auch so schwer wie die Route ist klettern können, um ein Gefühl dafür zu haben was geht und was nicht. Außerdem muss er die richtige Lösung haben, die auch für dich dann so passt und du sie so klettern kannst, vor allem von der Körpergröße muss es passen. Felix hatte alles oben aufgeführte und somit hatte er es, ja, voll drauf.

Du bist gerade volljährig geworden. Was steht jetzt an, was hast Du vor? Gibt's schon Zukunftspläne?
Zu aller erst habe ich vor mein Abi möglichst gut zu bestehen. Das steht im Moment im Vordergrund. Danach will ich ein Jahr Pause machen und etwas um die Welt ziehen. Das war so mein Plan, ob das so hinhaut, wie ich mir das vorstelle weiß ich noch nicht.

 

Alexander Megos Edinburgh 2010
Foto: Jorgos Megos Alexander 2010 in Edinburg bei einem Cup der European Youth Series (den er gewann).

"Motivation ist das Wichtigste"

Was ist wichtig fürs Schwer Klettern? Allgemein, und für Dich speziell?
Spaß am Klettern eng verknüpft mit Motivation ist meiner Meinung nach das Wichtigste. Motivation ist wichtiger als in dem Moment körperlich top fit zu sein, da man mit Motivation so viel kompensieren kann. Das gilt allgemein und für mich auch im Speziellen. Natürlich bringt nur Motivation auch nichts. Hartes Training, Wille und Zeit sind auch erforderlich, aber die Motivation gibt noch mal den letzten Schub. Wie ein Freund von mir zu sagen pflegt: "Das Feuer in dir muss brennen"

Was ist Dein Lieblings-Essen?
Puh, das ist nicht leicht. Es gibt so viel gutes Essen. Was ich zum Beispiel gerne mag ist Tortellini mit Schinken-Sahne Soße, Pizza, aber auch Brokkoliauflauf oder Fisch, wenn er gut zubereitet ist. Lieblings-Kuchen ist auf jeden Fall Zwetschgen-Streusel Kuchen.

 

Alexander Megos klettert auf Kalymnos
Foto: Jorgos Megos Griechische Vorfahren + eine Vorliebe für Kalk = Kalymnos? Alexander klettert auf der Insel.

"System of a Down"

Was ist Deine Lieblings-Musik?
Ich höre vieles kunterbunt durch. Aber eher die Richtung Reggae und Rock. Seeed hör ich ganz gerne, aber auch System of a Down.

Hund oder Katze?
Wie haben zwar kein Haustier, aber eher Katze. Einfacher, pflegeleichter, sauberer.

Was ist Dein nächstes Kletterziel?
Habe mir noch kein konkretes Ziel in Form einer Route gesucht. Ich möchte natürlich schwere Routen klettern und nach meiner ersten 9a, welche ich in meinem Frankreichurlaub gemacht habe (San ku Kai (9a), 3. Versuch) noch weitere folgen lassen.
Ich möchte aber in den nächsten Jahren auch ein bisschen in Richtung Mehrseillängen gehen und da ein paar schwerere Routen machen, aber auch Clean Klettern. Heißt dann ohne Haken, sondern nur mit Friends und Keilen.

Danke Alexander!

Alexander Megos ist 1993 geboren, lebt in Erlangen, klettert viel im Frankenjura und trainiert im Frankenkader. In Arco hatte er bereits eine Route im Grad 8b+ onsight geklettert, bei internationalen Kletterwettkämpfen spielt er auch an der Spitze mit.