Alexander Megos klettert Hubble (+ FRFM-Video)

Alex Megos Hubble
Foto: Frank Kretschmann
Update: Alexander Megos hat die legendäre britische Route "Hubble" von Ben Moon klettern können... und noch einige andere harte Nummern.

AKTUALISIERT am 07.06.2016

Überkletterer Alexander Megos hat im traditionsreichen Kalk des Peak District die legendäre Hubble (8c+) klettern können. Die Route war 1990 von Ben Moon erstbegangen worden und gilt seither als schwerstes Stück Fels der Insel.

 

Hubble first 9a T-Shirt von Moon Climbing
Foto: Moon Climbing

Trivia zur Route: Mutmaßlich ist es auf das britische Understatement zurückzuführen, dass Moon damals nicht die Bewertung 9a ausgab. Witzigerweise gibt es von der Firma Moon heute T-Shirts, die Hubble als erste 9a der Welt feiern.

Alex Megos kommentiert dazu:

"8c+, 9a+ or 8b+. Who cares?! It's the name that counts! And the name is HUBBLE! It's a piece of history! Thanks Ben Moon for putting up that thing and for having a vision! A vision for what is possible, the next step! "

Außerdem kletterte er noch Northern Lights (9a) in Kilnsey, und in Raven Tor noch Kaabah und Evolution (beide 8c+). Zu den Schwierigkeiten äußerte sich Alexander gegenüber der italienischen Webseite Planetmountain wie folgt:

"...the more I think about it, the more I realise I have no idea about the grade. You know, so much depends on whether a route suits your style or not. (...) Hubble did seem to suit me. Let’s just say I’ve climbed some 8c+ that have felt a lot harder. And I’ve climbed some 8c+ that have felt a lot easier. (...)

If you ask me which of the three (Hubble, Evolution & Kabaah)felt hardest, I’d say Kaabah. Which is funny, because it’s the one that has got the most repeats, the one that most feel is the easiest. It just goes to show how much style matters and how difficult it is to grade something."


Ein von @alexandermegos gepostetes Foto am



Mehr zu Alex Megos:

Hier ist das von Alex Megos selbst gefilmte Video von seiner Begehung der First Round First Minute (9b). Das Video-Material ist nicht von Profi-Filmern erstellt sondern sozusagen aus der hohlen Hand geschossen - von Alex Megos himself.

Video: Alex Megos in 'First Round First Minute' (9b)




Erst im Oktober hatte der starke Franke Alexander Megos seine bis dahin "schwerste Route" geklettert: Mit Supernova (11+) hatte er dem Frankenjura eine neue Toproute beschert und seine persönliche Bestmarke gesetzt.

Während er sonst mit den schweren Linien der Fränkischen schnellen Prozess gemacht hat (The Man that follows Hell: circa zwei Stunden, Action Directe: unter zwei Stunden), musste er bei der steilen Linie Supernova im Sektor Planetarium deutlich mehr Zeit investieren.

Für die ursprünglich von Joshua "Joshi" Schulz eingebohrte Linie hat Alex fünf Tage Arbeit verbucht - für den fränkischen Überkletterer eine ungewöhnlich lange Zeit. Nun legte er noch eine Steigerung hin.

9b - ein neuer Schwierigkeitsgrad - auch für Alexander Megos. First Round First Minute ist ein Testpiece von Altmeister Chris Sharma; am 1. Januar 2016 verkündete Alex Megos auf Instagram (Bilder unten):

"My first highlight of 2015 was Lucid Dreaming my first ever (8C / V15). With Supernova (9a+/b) I did my HARDEST first ascent ever.
TODAY! On my LAST GO of the year, I did my HARDEST route ever with FIRST ROUND FIRST MINUTE (9b)!!!
Happy New Year everyone!"

Am 2. Januar vermeldete er:
"What a FIRST day of the year yesterday! Did the linkup First Ley (9a+) and the first ascent (?!) of La Ley Indignata for which I suggest 9a.

Am 3. Januar dann kam die nächste Sensation:
"First ascent of today at Margalef! Hostia, no PUC (8c+)! Bolted by Jörg Andreas one year ago. Name by @_felixfelicius_ meaning Damn, I CAN'T in Catalan"

Frohes neues (Kletter-)Jahr für Alexander Megos

Zwar noch im alten Jahr, aber trotzdem nicht schlecht für Happiness im neuen Jahr: Mit dem Durchstieg von First Round First Minute (9b) hat Alex eine neue Etappe in Sachen Kletterschwierigkeiten errungen - mit den superschnellen Leistungen von First Ley (9a+) und La Ley Indignata (9a) am 2. Januar und der Erstbegehung von Hostia, no PUC (8c+) in Margalef am 3. Januar kann man gar nicht umhin, als sich mit Alex über (und auf) ein Happy New Year zu freuen! Venga, Alex!




Alex Megos klettert "Hostia, no PUC" (8c+)


Ein von @alexandermegos gepostetes Foto am



Alex Megos in "First Ley" (9a+)


Ein von @alexandermegos gepostetes Foto am



Mehr: Video - Shauna Coxsey und Alex Megos beim Training




Mehr zu Alexander Megos

Fotostrecke: Bilder von Alex Megos beim Bouldern in Bishop

17 Bilder
Alex Megos bouldert Lucid Dreaming Foto: Ken Etzel / Red Bull Content Pool
Alex Megos bouldert Lucid Dreaming Foto: Ken Etzel / Red Bull Content Pool
Alex Megos bouldert Lucid Dreaming Foto: Ken Etzel / Red Bull Content Pool

Fotostrecke: Fotostrecke - The Young Savages

16 Bilder
The young Savages Kletter-Bildband Panico-Verlag Foto: Claudia Ziegler
The young Savages Kletter-Bildband Panico-Verlag Foto: Claudia Ziegler
The young Savages Kletter-Bildband Panico-Verlag Foto: Claudia Ziegler

Fotostrecke: Bilder von Alexander Megos

9 Bilder
Alexander Megos klettert Estado Critico onsight Siurana Foto: Miguel Catita
Alexander Megos beim The North Face Kalymnos Climbing Festival Foto: The North Face / Damiano Levati
Alexander Megos klettert in Indian Creek, USA Foto: Jorgos Megos