12 Tage in der Wand, zu wenig Proviant, Gewitter: Alex Schweikart klettert "El Corazon" (5.13b, 35SL)


Zur Fotostrecke (12 Bilder)

Alexandra Schweikart klettert El Corazon am El Capitan
Foto: Johannes Ingrisch | adidas outdoor

 

Alexandra Schweikart klettert El Corazon am El Capitan
Foto: Johannes Ingrisch | adidas outdoor

 

Alexandra Schweikart klettert El Corazon am El Capitan
Foto: Johannes Ingrisch | adidas outdoor

 

Alexandra Schweikart klettert El Corazon am El Capitan
Foto: Johannes Ingrisch | adidas outdoor

 

Alexandra Schweikart klettert El Corazon am El Capitan
Foto: Johannes Ingrisch | adidas outdoor
"Das abartig anstrengendste, was ich je geklettert hab'" erklärt Alexandra Schweikart über die Huber-Route "El Corazon" am El Capitan, die sie Ende Oktober klettern konnte.

Ende Oktober stand Alexandra Schweikart auf dem El Capitan, nachdem sie mit Partner Christopher Igel die Huber-Route El Corazon geklettert hat.

"Das war das abartig anstrengendste, was ich je geklettert hab' - vor allem die Dachtraverse in der 28. Seillänge (5.13b). Außerdem gibt es zwischendurch jede Menge Bruch, squeeze Chimneys und alles, was das Alpinistenherz sonst so begehrt..." erklärt Alexandra Schweikart, die durchaus Erfahrung mit Abenteuern und großen Wänden hat, nach ihrer freien Begehung der von Alexander Huber 2001 erschlossenen Route.

Die Felsqualität ließ laut Alexandras Beschreibung manchmal zu wünschen übrig. Für eine abenteuerlustige Kletterin wie Alexandra stellte dies allerdings kein größeres Problem dar: "Es war trotzdem geil! Wir haben alle Längen in Wechselführung geklettert nur die Crux-Längen haben wir beide jeweils vorgestiegen."

Der Beobachter und El Capitan-Hausberichterstatter Tom Evans von elcapreport.com kommentierte: "Alex hat die 'Golden Desert pitch' am Nachmittag mit offenbar wenig Mühen geklettert - nicht schlecht!"

Obwohl die Kletter-Schwierigkeiten für das starke Team also kein großes Hindernis waren, spielte das Wetter nicht die ganze Zeit mit. Die Witterungskapriolen zwangen die beiden, statt der acht geplanten Tage ganze 12 in der Wand auszuharren: " An einem Tag hatten wir 35 Grad und zwei Tage mussten wir schreckliche Gewitterstürme abwarten." Wie es sich anfühlt, wenn man Proviant für 8 Tage auf 12 streckt, wollen wir eigentlich auch nicht so genau wissen.

Auf unsere Frage, wie es jetzt weitergeht, kommt Alexandras Antwort ohne zu zögern: "Essen, schlafen, Sauna und dann das ganze nochmal von vorne! Und dann kommt die Skitourensaison...."

Mehr zu Alexandra Schweikart

Die promovierte Chemikerin und Profikletterin Alexandra Schweikart (33), geboren im Schwarzwald, lebt in Dornbirn und forscht am Textilforschungsinstitut der Universität Innsbruck unter anderem zur Haltbarkeit von Bandschlingen - in klettern 8-2015 stellte sie ihre Expertise in unserem Sicherheits-Artikel zu Schlingen zur Verfügung.