Rocklands in Südafrika bedroht - Sektoren gesperrt wegen Kletterern

Enzo bouldert im Teagarden Roof im Sektor Teagarden Rocklands Südafrika
Foto: Steffen Kern
Das beliebte Bouldergebiet Rocklands in Südafrika ist in Gefahr. Viele, viele Boulderer haben dort zu viele Spuren hinterlassen. Nun wurden erste Sektoren gesperrt.

Das Bouldergebiet Rocklands in Südafrika ist in Mode - viele Boulderer verbringen Ihren Kletterurlaub dort. Nun gibt es leider die ersten Sperrungen, weil sich nicht alle Kletterer an (eigentlich selbstverständliche) Regeln halten konnten.

Der Sektor Tea Garden im Bouldergebiet Rocklands in Südafrika ist fürs Bouldern gesperrt. Der Sperrung vorausgegangen waren einige Aktionen, die den Grundbesitzer verärgert haben. So war ein Zaun beschädigt worden, viele inoffizielle Pfade sind getrampelt worden und der Block mit dem Boulderproblem Black Shadow (Fb 8a+) war Opfer einer vandalistische Aktion mit Graffity geworden.

Seit dem 28. Juli sind folgende Sektoren der Rocklands gesperrt:

1. Black Shadow
2. Tea Garden Roof
3. Tea Arch

Auch wenn die Graffiti-Aktion vermutlich (hoffentlich!) nicht von den Kletterern stammt: Im Zuge der verstärkten Erschließung der Landschaft durch die Kletterer sind die Verursacher vermutlich erst auf die Idee gekommen, sich dem Block zu widmen. Und: Leider passiert es immer wieder, dass Boulderer oder Kletterer sich nicht benehmen können. Ob dies aus Ignoranz (also Unwissen) oder Idiotie (also Blödheit) passiert, ist schwer zu sagen. Entschuldbar ist beides kaum. Und vor dem Hintergrund, dass immer mehr Kletterer sich auf immer weniger Felsen auf dieser Welt verteilen, wird die Problematik sich nicht von selbst erledigen - sondern in Zukunft noch größer.

 

Enzo bouldert im Teagarden Roof im Sektor Teagarden Rocklands Südafrika
Foto: Steffen Kern Frank Enz bouldert im "Teagarden Roof" (Fb 7c) - ein Vergnügen, das nun nicht mehr möglich ist.

Zugang zu den Bouldern ist kein Recht, sondern Privileg

Deshalb, ein Aufruf: Schaltet Hirn und Herz ein! Denkt an die Natur, die Grundbesitzer, die Anwohner und verhaltet Euch entsprechend. Nehmt Müll wieder mit (jawohl, auch den von anderen!), kürzt keine Wege ab, parkt nicht wild, macht kein Feuer und hinterlasst keine Spuren!!

Das berühmte Bouldergebiet der Rocklands in der Nähe von Kapstadt liegt auf privatem Boden - es gehört vier Farmern und Cape Nature, einer Organisation. Nachdem das Klettern und Bouldern in Cederberg entdeckt und verstärkt betrieben wurde, hatten sich der Mountain Club of South Africa (MCSA) und Cape Nature auf einen gemeinsamen umweltverträglichen Ansatz für das Klettern in der Gegend geeinigt, inklusive der Rocklands. Die Farmer hatten ihr Land fürs Klettern freigegeben, weil sie einen verantwortungsvollen Umgang damit erwartet hatten. Leider wurden sie enttäuscht. Die Nutzung des Landes zum Bouldern hat die Boden-Erosion stark beschleunigt und die Gebiete sind von menschlichen Spuren stark verschmutzt.

Derzeit bemüht sich der MCSA, das Bouldergebiet zu erhalten und die Kletterer für den Ernst der Lage zu sensibilieren. Also: Tragt zum Erhalt des Boulderns in Rocklands bei und zeigt Respekt gegenüber den Farmern, die von dem Land leben, das sie fürs Klettern freigegeben haben. Verhaltet euch vorbildlich und macht andere Kletterer darauf aufmerksam, wenn sie dies nicht tun und damit Klettergebiete gefährden.

Dies gilt übrigens nicht nur für die Rocklands, sondern auch jedes andere Klettergebiet!

Weitere Informationen auf climb.co.za:


Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Spurlos draußen scheißen - Tipps für ein altes Klettererproblem

9 Bilder
draußen schei... Foto: Sarah Burmester
draußen schei... Foto: Sarah Burmester
draußen schei... Foto: Sarah Burmester

Video: Bouldern in den Rocklands

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.