Schwefelsäure gefährlich für Klettergurt und Kletterseil

Foto: Black Diamond Kletter-Ausrüstung Test Black Diamond

Fotostrecke

Nach dem Kontakt mit Säure hat sich bei einem Klettergurt das Gurtband gelöst. Manche Stoffe können Kletter-Ausrüstung sehr gefährlich werden.

Leider ließ sich nicht mehr nachvollziehen, wie der Klettergurt mit der ätzenden Substanz in Kontakt geraten war. Dass er es war, konnte ein Labor zweifelsfrei feststellen.

Der betreffende Klettergurt war von einem Kunden zur Qualitätskontrolle bei Black Diamond geschickt worden, nachdem beim Ablassen das Gurtband versagt hatte. Der Gurt war ein Jahr alt, circa 50 bis 70 Mal ausschließlich in der Kletterhalle benutzt worden und war immer in einer Sporttasche verstaut.

Leider konnte das Team bei Black Diamond trotz intensiver Bemühungen nicht herausfinden, wie und wo der Klettergurt mit der fatalen Säure in Berührung gekommen war. Dass er es war, ließ sich feststellen (siehe Fotostrecke).

Eine Nylon-Naht hatte versagt, nachdem der Faden von einer Säure angegriffen worden war. Die Naht verband die Verschluss-Schlaufe mit dem Gurtband, also dem tragenden Material des Klettergurts. Der Faden hatte sich pink verfärbt und dann nachgegeben.

Aktuelle Kletter-Ausrüstung ist sehr widerstandsfähig und stabil. Allerdings wurde bei diesem Zwischenfall erneut deutlich, dass Schwefelsäure und Salzsäure textiler Kletterausrüstung wie Klettergurt und Kletterseil sehr gefährlich werden können.

Solche Säuren kommen in Haushaltsmitteln vor (Bleiche, Reinigungsmittel), aber zum Beispiel auch in Autobatterien. Es ist also ratsam, das Kletterseil immer im Seilsack aufzubewahren und auch Gurt und Express-Schlingen sorgfältig vor Verschmutzung zu schützen.

Photos courtesy of Black Diamond

Mehr zum fraglichen Fall auf der Webseite von Black Diamond und in der Fotostrecke oben.




Mehr: