Save Geyikbayiri - türkisches Klettergebiet bedroht

Klettergebiet Geyikbayiri + Granatapfel-Feld
Foto: Sarah Burmester
Per Zufall bekamen Kletterer mit, dass das Klettergebiet Geyikbayiri bei Antalya zum Abbruch freigegeben ist. Hier gibt's alle Informationen zum Problem, zur Petition und zur geplanten Demonstration.

Update / Aktualisiert!

Das Klettergebiet Geyikbayiri ist gerettet. Tatsächlich ist die Abbau-Genehmigung zurückgezogen worden.

Ursprüngliche Meldung:

"Wir haben nur per Zufall mitbekommen, dass Geyikbayiri zerstört werden soll" erklärte der Local und Kletterer Mümin Karabas gegenüber klettern am Telefon.

Vor ein paar Wochen fanden die Locals Markierungen am Fels von Geyikbayiri; und auf dem Weg lagen (neben einem Lunchpaket) Unterlagen - Papiere, die wohl Mitarbeiter der ortsansässigen Steinbruch-Firma haben liegen lassen.

"Auf den Unterlagen lässt sich deutlich erkennen, dass das ganze Klettergebiet sowie der gesamte Hang bis zum Ort Geyikbayiri für den Abbau des Kalksteins vorgesehen ist", erläuterte Mümin. Nach diesem Fund sind die Locals, aber auch die weltweite Kletterszene alarmiert: Das Klettergebiet Geyikbayiri ist ein beliebtes Reiseziel für Kletterer aus allen Teilen der Welt.

Betroffen sind indes nicht nur die Kletterer selbst, sondern auch und vor allem die lokale Wirtschaft, die von den Klettertouristen lebt. Es gibt mehrere Campingplätze und Unterkünfte, deren Existenz sich auf die Kletter-Gäste stützt.

Save Geyikbayiri

Bislang gehen die Kletterer davon aus, dass die Erlaubnis zum Abbau von Geyikbayiri aus Unwissenheit erteilt wurde. Dementsprechend setzen sie nun alles daran, das zuständige Ministerium über die Konsequenzen des geplanten Abbaus zu informieren. Letztlich ist natürlich das Ziel, die Abbau-Erlaubnis rückgängig zu machen.

Zu diesem Zweck haben die Locals eine Online-Petition eingerichtet. Alle Kletterer und Unterstützer werden gebeten, diese zu unterschreiben.

Hier geht es direkt zur Petition auf www.change.org: Cancel the Mining Exploration Permit for Geyikbayiri Sport Climbing Area

Außerdem ist für den 21. Februar um 11 Uhr in Geyikbayiri eine Demonstration gegen die Zerstörung des Klettergebiets angesetzt. Informationen gibt es unter anderem auf der Facebook-Seite namens SAVE Geyikbayiri, in der sich Unterstützer solidarisieren können.

Petition zur Rettung von Geyikbayiri (Text auf Englisch)

Text der Petition:

"Open letter to the Minister of Energy and Natural Resources Taner Y?ld?z and to the President of Mining Affairs Sadi Civeleko?lu

On 04.12.2014 mining exploration permit no. 21400418 was issued for the rocks of Geyikbayiri, a sport climbing area that is currently among the top 10 most important and popular climbing areas of the world attracting over 10.000 visitors a year. Over the last 15 years more than 1000 routes were opened on the rocks of Geyikbayiri and the climbing area has been declared an eco tourism area with a significant contribution to winter tourism.

Mining exploration would cause irrevocable damage to the rocks resulting in the closing down of the climbing area.

The chosen area is also home to a major water source, the starting point of the Lycian Way, borders a nature reserve and is thus not suited for mining activities.

I demand the cancellation of mining exploration permit no. 21400418."

Zur Online-Petition auf www.change.org: Petition: Cancel the Mining Exploration Permit for Geyikbayiri Sport Climbing Area


Mehr:

Fotostrecke: Bilder: Petzl Roctrip 2014 - Baile Herkulane, Prilep, Meteora, Geyikbayiri,...

35 Bilder
Nina Caprez beim Petzl Roctrip 2014, klettern Türkei Foto: Petzl | La Fouche
klettern beim Petzl Roctrip 2014 Türkei Foto: Petzl | La Fouche
klettern beim Petzl Roctrip 2014 Türkei Foto: Petzl | La Fouche