Der optimale Trainingspartner oder warum Anfeuern kontraproduktiv ist

Wissenschaftler der Michigan State University haben herausgefunden, wie der optimale Trainingspartner sich verhält und wieviel besser er sein muss, damit es der eigenen Motivation förderlich ist.

Ursprünglich waren die Forscher davon ausgegangen, dass ermutigende Äußerungen vom Trainingspartner ("auf geht's! Du schaffst das!") die Motivation stärken und zu einer besseren Leistung motivieren. Mit Überraschung stellten sie dann fest, dass das Gegenteil der Fall ist.

Beim Training mit jemand, der geringfügig fitter war als sie selbst, strengten sich die Versuchspersonen deutlich mehr an, wenn der Partner nicht verbal anfeuerte.

Eine mögliche Erklärung, so die Wissenschaftler, könne sein, dass das Anfeuern des Trainingspartners als herablassend empfunden wird und die unterschiedlichen Fitness-Level gewissermaßen festschreibe.

Außerdem wurde den Versuchspersonen erklärt, dass der Trainingspartner aufhören müsse, sobald sie selbst die Test-Übungen beendeten. Daher war eine weitere Schlussfolgerung der Forscher, dass das Gefühl, das schwächere Glied einer Kette zu sein vermutlich mehr Potenzial habe, Motivation und Ehrgeiz zu stärken.

Quelle: sciencedaily.com

Mehr zum Thema: