Architektur-Entwurf für Kletterer: Rock-Hostel in Barcelona


Zur Fotostrecke (12 Bilder)

Rock-Hostel Barcelona
Foto: UGO architecture

 

Rock-Hostel Barcelona
Foto: UGO architecture

 

Rock-Hostel Barcelona
Foto: UGO architecture

 

Rock-Hostel Barcelona
Foto: UGO architecture

 

Rock-Hostel Barcelona
Foto: UGO architecture
Ein Hostel aus Fels in Barcelona - visionär oder verrückt? Der Entwurf für das Backpacker-Hostel hat für Kletterer jedenfalls einiges zu bieten.

Für ein neues Backpacker-Hostel in Barcelona ließ sich der polnische Architekt Hugon Kowalski etwas Besonderes einfallen: Er entwarf eine bewohnbare Felsnadel, die Gäste beherbergen soll, aber eben auch beklettert werden kann.

Die Ausschreibung der nordspanischen Stadt für das Backpacker-Hostel stellte hohe Anforderungen an die teilnehmenden Architekten: Das Gebäude sollte ein neues urbanes Wahrzeichen werden und zusätzlich allerlei Funktionen erfüllen. Es sollte sehr hoch sein und Raum bieten für Läden und Cafés sowie für Aktivitäten und Erholung.

Hugon Kowalski vom polnischen Architektur-Büro UGO bewarb sich mit dem Entwurf eines Rock-Hostels, einer Art künstlichen Felsnadel, die nicht nur Unterkunft, sondern auch Freizeitvergnügen und Anziehungspunkt für Touristen werden soll. Inspirieren ließ sich der Architekt von Montserrat, einer Gebirgskette aus Sandstein im katalanischen Hinterland, die Kletterern durchaus ein Begriff ist. Der Sandstein von dort wurde bereits früher als Baustoff in Barcelona verwendet.

 

Kloster von Montserrat
Foto: Joergsam, Wikipedia unter CC 3.0 Das Kloster von Montserrat mit den Felsen im Hintergrund.

Übernachten am Fels

Ebenso wie der natürliche Fels soll auch das Hostel ein lebendiger Ort sein, mit Pflanzenbewuchs und Platz für Vogel-Bewohner. Vor allem aber soll es eine "Erscheinung von historischer Bedeutung im Zentrum der Stadt" werden, so der Architekt.

Das Rockhostel soll 50 Zimmer mit Fenstern fassen, einen Swimming-Pool (in den man vom Fels aus hineinspringen kann), ein Spa, ein Fitness-Studio, ein Kino, eine Kneipe und - natürlich: Kletterwände für Anfänger. Fortgeschrittene Kletterer könnten an den Außenwänden des Hostels klettern und auch daran übernachten, so sie denn wollen und die passende Ausrüstung dabei haben (siehe Fotostrecke).

Die Bauweise sieht vor, dass rund vier Meter hohe Felsblöcke auf verstärkten Betonpfeilern gelagert werden. Der Abstand zwischen den Blöcken erlaube Luftzirkulation; der Fels sorge für ein gutes Klima, indem er nachts Wärme ausstrahle und tagsüber die Luft kühle.