Abgenutzter Karabiner schneidet Kletterseil durch

In einer Kletterhalle in Prag hat ein stark abgenutzter Karabiner ein fast neues Kletterseil durchtrennt. Ein weiterer Grund, seine Kletterausrüstung regelmäßig zu überprüfen.

 

Karabiner mit Riefen
Foto: CHS Der fragliche Karabiner.

Am 30 März veröffentlichte die Sicherheitskommission des Tschechischen Bergsteigerverbands (CHS) den Bericht über den Unfall. In einer Prager Kletterhalle war ein Kletterer kurz über dem ersten Haken gestürzt. Dabei hatte der stark abgenutzte Karabiner der ersten Zwischensicherung das Seil komplett durchtrennt. Dem Kletterer ist glücklicherweise nichts passiert. Die Riefen am Karabiner hatten scharfe Kanten entwickelt und das Seil schlicht durchgeschnitten. Nach Angaben des Seilbesitzers war das Seil fast neu und stammte von einem bekannten Hersteller. Die Sturzhöhe lag bei 1,60 Metern, als Sturzfaktur wurde 0,57 angegeben. Der Kletterer wog 80 kg, das Seil hatte eine Dicke von 11 mm.

 

Skizze Karabinerbelastung
Foto: CHS

Regelmäßig überprüfen

Nach Angaben des CHS macht dieser Unfall deutlich, dass nicht nur der Karabiner des letzten Sicherungspunktes (Umlenker), besonders beansprucht wird, sondern auch der Karabiner des ersten Sicherungspunktes. Denn auch hier wird das Seil leicht umgelenkt (siehe Abbildung). Daher sollte man seine Karabiner regelmäßig überprüfen. Wenn Karabiner starke Riefen mit scharfen Kanten aufweisen, sollte man sie ersetzen.

Quelle: Tschechischer Bergsteigerverband, Report (tschechisch), www.czechclimbing.com

Weiterlesen: