Nach Lawinen-Unglück am Everest: Hilfsaktion für Sherpa-Familien

Erste Hilfe am Mount Everest
Foto: Matthias Baumann
Der deutsche Expeditionsarzt Matthias Baumann war am Mount Everest, als am Khumbu-Eisfall eine Lawine 16 Sherpas in den Tod riss. Jetzt hat er eine Spendenaktion für die Lawinenopfer und ihre Angehörigen gestartet.

Lesen Sie in diesem Artikel:




Am 18. April 2014 von der Westschulter des Mount Everest über den Khumbu-Eisfall eine Eis-Lawine abgegangen. Dabei sind 16 Sherpas tödlich verunglückt. Weitere wurden verletzt.

(Mehr zum Unglück am Mount Everest auf der nächsten Seite)

Gemeinsam mit anderen Ärzten leistete der Tübinger Expeditionsarzt Matthias Baumann im Basislager Ersthilfe.

Sein Bericht:

"Im April war ich als Expeditionsarzt auf der Südseite am Mount Everest unterwegs. Der Plan war, die Everest Sherpas in Trauma Life Support und Höhenmedizin auszubilden und parallel den Mount Everest mit ihnen zu besteigen.

Aus dem geplanten Ausbildungsprojekt wurde der Ernstfall; ich habe zusammen mit Ärzten aus der ganzen Welt nach dem Lawinenabgang im Khumbu Eisfall Trauma-Life-Support geleistet. Die Sherpas haben ihre Freunde aus der Lawine geborgen und diese wurden mit dem Hubschrauber in unser Medizinzelt im Basislager gebracht.

Aus Respekt für die 16 verstorbenen Sherpas haben alle Expeditionen zusammen mit der Sherpagemeinschaft beschlossen, den Mount Everest dieses Jahr nicht zu besteigen.

Beim Abstieg vom Basislager kam mir die Idee, die Energie meines Traumes einer Everest-Besteigung zu transferieren und den Familien der betroffenen Sherpas zu helfen. Ich habe meinen Abstieg vom Basislager verlängert und alle betroffenen Familien im Khumbu zur Abgabe erster Spenden besucht.

Weiteren Familien bin ich in Kathmandu begegnet und so konnte ich 14 der 16 Familien besuchen. Die traurigen Augen der Frauen und Kinder zu sehen hat mich sehr bewegt. Gerne würde ich den 16 Familien langfristig helfen, daher habe ich die „Everest Sherpa Lawinenopfer Hilfe“ gegründet."

Der Spendenaufruf:


"
Ich möchte den 16 Familien langfristig helfen und möchte daher aufrufen für die Everest Sherpa Lawinenopfer Hilfe - Karfreitag 2014 zu spenden. Meine langjährigen Sherpa Freunde Pemba Sherpa aus Khumjung und Phurba Sherpa aus Kathmandu werden die Spenden zu 100 Prozent an die betroffenen Familien persönlich übergeben. Es fallen keine Verwaltungsgebühren an.

 

Matthias Baumann am Mount Everest
Foto: Matthias Baumann Gipfel Kalar Patthar, im Hintergrund der Everest.

Spendenkonto
Himalayan Project e.V.
Kreissparkasse Biberach
IBAN DE45 6545 0070 0007 0581 89
BIC SBCRDE66
Kennwort: „Sherpa Lawinenopfer“

Spendenbescheinigungen
Gerne stellen wir Ihnen für Ihre Spende eine Bescheinigung für das Finanzamt aus. Um eine reibungslose Zusendung von Spendenbescheinigungen zu gewährleisten, bitten wir die Sender, Folgendes zu beachten:

  • komplette Anschrift auf dem Überweisungsträger angeben
  • für Spenden bis 200 Euro genügt der Einzahlungsbeleg zur Vorlage beim Finanzamt

Für Ihre Mithilfe bin ich Ihnen sehr dankbar."

Auf der nächsten Seite: Mehr zur Lawine am Khumbu-Eisfall im April 2014

Fotostrecke: Bildband: 2x14 Achttausender von Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits

11 Bilder
Impressionen aus dem Bildband 2x14 Achttausender von Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits Foto: Archiv Kaltenbrunner & Dujmovits
Impressionen aus dem Bildband 2x14 Achttausender von Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits Foto: Archiv Kaltenbrunner & Dujmovits
Impressionen aus dem Bildband 2x14 Achttausender von Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits Foto: Archiv Kaltenbrunner & Dujmovits

Inhaltsverzeichnis