Ines Papert & Charly Fritzer: Erstbegehungen in Schottland

Winterklettern in Schottland ist nicht unbedingt spaßig: horrendes Wetter, schlechte Absicherung, und abgelegene Felsen machen das Klettern zum Abenteuer.

Während eines achttägigen Roadtripps durch Schottland haben Ines Papert und Charly Fritzer aus Österreich mit Triple X und Bavarinthia Erstbegehungen am Ben Nevis und am Coire an Lochain realisiert. Außerdem wiederholten sie in den Cairngorms einige namhafte Routen.

Anders als im letzten Jahr mit anhaltendem "Schönwetter" begrüßten die schottischen Highlands sie diesmal mit Sturm, Regen und Schneefall, was den Trip zu einem echten Abenteuer werden ließ.

Hans Hornberger hat Ines begleitet und die besten Momente festgehalten:

Die Tatsache, dass in Schottland viele Routen ohne Einsatz von Bohrhaken geklettert werden, machte das Projekt für Ines Papert noch reizvoller: „Meine Erlebnisse in Schottland haben meine Einstellung zum Klettern im bohrhakenfreien Stil nachhaltig beeinflusst. Ich werde meinen Fokus mehr und mehr auf das Klettern in diesem traditionellen Stil richten. Nicht nur in den Alpen, auch an den großen Bergen der Welt, reizt mich dieser saubere Stil beim Klettern.“

Die Routen

26.01.2011 Daddy Longlegs (VIII, 9) on-sight, Cairngorms, Coire an Lochain
27.01.2011 To those who wait (IX, 9), Ben Nevis: erste Wiederholung Charly Fritzer rotpunkt (Erstbegehung von Greg Boswell & Will Sim 31/12/2010)
28.01.2011 Triple X (VIII, 8), Ben Nevis: Erstbegehung on-sight (Ines Papert, Charly Fritzer & Dave MacLeod)
29.01.2011 The demon direct (IX, 9) Happy Tyroleans IX/10 on-sight, Cairngorms
31.01.2011 Savage Slit (V, 6) und Erstbegehung Bavarinthia (IX, 9) on- sight, Cairngorms, Coire an Lochain: (Ines Papert & Charly Fritzer 31/01/2011)

Ines Papert über Bohrhaken

"Eins noch: Wir so genannten Alpin-Kletterer sollten die Bohrhakenfrage noch einmal überdenken. Routen einzubohren, macht manchmal Sinn, aber eben nicht immer. Mir ist es ein Anliegen, dass wir Kletterer der Alpen uns am Stil der Schotten orientieren und alpine Routen möglichst im traditionellen Stil erstbegehen. Das heißt für mich: von unten einsteigen und sparsam mit Bohrhaken umgehen! Das sind wir doch den nächsten Generationen schuldig, die das Abenteuer in den europäischen Alpen suchen."

Mehr dazu auf Ines' Webseite www.ines-papert.de.

Weitere Artikel:

23.02.2011
Autor: Stöckl / Burmester
© klettern