Fabi Buhl: Winterbegehung der Wetterbockwand (11-)

Ex-Boulderer und nun Alpinist? Fabi Buhl gelingt die Winterbegehung der von Alexander Huber erstbegangenen "Wetterbockwand" (11-).

 

Fabi Buhl Göll Wetterbockwand 8c Winterbegehung
Foto: Fabian Buhl Fabi Buhl beim Stand-Selfie nach der 8c-Länge.

Vom 17. bis 19. März kämpfte sich Fabian Buhl solo und bei winterlichen Verhältnissen durch die von Alexander Huber 2014 erstbegangene Wetterbockwand am Hohen Göll in den Berchtesgadener Alpen. Die Route im Grad 8c (11-) beeindruckt nicht nur durch die Schwierigkeit, sondern auch durch weite Hakenabstände und einen langen, im Winter komplett verschneiten Zustieg mit, so Fabi „interessanter Mixed-Kletterei und hüfttiefem Spuren im Steilschnee“.

Bei seinem seilgesicherten Solo kletterte Fabi die Route zwar nicht rotpunkt, sammelte dafür aber mit eiskalten Fingern etliche Flugmeter: „Ich wollte ein komplettes Winterabenteuer. Und war bereit, alles dafür zu geben.“

Fabi Buhl: Allrounder

Während Fabi Buhl sich bis vor wenigen Jahren vornehmlich als Boulderer betätigte, hat er auch mit Seil schon so manches Abenteuer bestanden. Und auch Sportklettern gehört zu seinen Aktivitäten: Unter anderem gelang ihm 2015 die von Christian Bindhammer erstbegangene Frontman Deluxe (9a) im Allgäu.




Mehr zu Fabi Buhl:

Fotostrecke: Bilder: Fabi Buhl im Portrait

10 Bilder
Fabi Buhl, Boulderer & Alpinkletterer Foto: Archiv Buhl
Fabi Buhl, Boulderer & Alpinkletterer Foto: Stefan Schlumpf
Fabi Buhl, Boulderer & Alpinkletterer Foto: Stefan Schlumpf
26.04.2016
Autor: Kern / Burmester
© klettern