David Lama & Dani Arnold erstbegehen Route am Moose's Tooth (Bericht + Bilder)


Zur Fotostrecke (7 Bilder)

David Lama und Dani Arnold am Mooses Tooth in Alaska.
Foto: Archiv Lama & Arnold

 

David Lama und Dani Arnold am Mooses Tooth in Alaska.
Foto: Archiv Lama & Arnold

 

David Lama und Dani Arnold am Mooses Tooth in Alaska.
Foto: Archiv Lama & Arnold

 

David Lama und Dani Arnold am Mooses Tooth in Alaska.
Foto: Archiv Lama & Arnold

 

David Lama und Dani Arnold am Mooses Tooth in Alaska.
Foto: Archiv Lama & Arnold
Dani Arnold und David Lama haben eine neue Route am "Elchzahn", am Moose's Tooth in Alaska begangen. Hier gibt's Bericht und Bilder.

David Lama ist bekannt für seine Fähigkeiten in so unterschiedlichen Bergsport-Disziplinen wie Sportklettern und Bergsteigen. Dani Arnold ist Speed-Spezialist. Im Rahmen ihrer Expedition nach Alaska haben die beiden Alpinisten eine Erstbegehung am Moose's Tooth in Alaska realisiert. Bird of Prey ist vermutlich die erste Route durch die zentrale Headwall an der 1500 Meter hohen Ostwand des Moose's Tooth. David Lama und Dani Arnold brauchten 48 Stunden, um die Linie der Schwierigkeit 6a, M7+, 90°, A2 zu durchklettern.

Bericht:

Noch verstecken sich die Berge hinter einer dicken Wolkenschicht, als ein kleines Flugzeug Dani Arnold und David Lama am 10. April mitten auf dem Buckskin Gletscher, im Herzen von Alaska, absetzt. Für beide Alpinisten ist es die erste Expedition nach Alaska. Das Thermometer zeigt -20 bis -25 Grad. Es ist kalt, saukalt. Laut Einheimischen viel kälter als üblich zu dieser Jahreszeit.

Als sich der Nebel lichtet und der Moose's Tooth das erste Mal in seiner Gesamtheit zu sehen ist, sticht den beiden Kletterern sofort eine Linie ins Auge, die entlang eines komplexen Risssystems direkt durch die Headwall zum Gipfel führt. „Als erste Route in Alaska gleich an eine solche Erstbegehung zu denken ist sicher recht kühn und frech, aber diese Unvoreingenommenheit eröffnet einem oft Perspektiven und es entstehen Ideen, die für eine solche Begehung notwendig sind.“ erklärt David Lama.

Bereits zwei Tage nach Ankunft im Basecamp starten der 29-jährige Schweizer Dani Arnold und der 22-jährige Österreicher David Lama um zwei Uhr in der Früh los. Lebhafter Wind verschärft die ohnehin schon tiefen Temperaturen, doch am Wandfuß angelangt zeigen sich nahezu perfekte Bedingungen. „David und ich hatten beide die gleiche Vorstellung bis zu welcher Schwierigkeit wir solo klettern können, so waren wir vor allem im unteren Drittel der Wand sehr schnell.“ erinnert sich Dani Arnold.

Pünktlich zum Beginn der Schwierigkeiten erreicht die Sonne die Ostwand. Die Kälte als sonst stetiger Begleiter wird für ein paar Stunden etwas verdrängt, dafür wird die Wand immer steiler und schwieriger. David führt den ersten Teil, dann ist Dani an der Reihe: „Es hatte gerade zu wenig Eis zum Klettern, so musste ich erst alles Eis wegkratzen und meist in technischer Kletterei hoch. Ich zweifelte einen Moment, ob wir bei diesem langsamen Vorwärtskommen je den Gipfel erreichen würden. Aber Davids Optimismus wirkte ansteckend. So erklommen wir Meter um Meter.“

David Lamas Stärken im Fels ergänzen sich mit den Fähigkeiten des Eisspezialisten Dani Arnold. Die Wand aber wird immer abweisender. Oft meinen die beiden in einer Sackgasse zu stecken, finden dann aber immer wieder eine Möglichkeit weiter zu kommen. „Es gab keine einzige Seillänge, die uns durch ihre Schwierigkeit besondere Mühe bereitete; vielmehr war es die zwingende Kombination vieler verschiedener Kletterstile bei schlechter Absicherung, die den Anspruch der Kletterei ausmachte.“

Um 21.00 Uhr finden die beiden dann ein kleines Band, auf dem sie die Nacht ausharren. Das mitgebrachte kleine Zelt bietet etwas Schutz vor Spindrift und Kälte.

Mit den ersten Sonnenstrahlen klettern David und Dani weiter. Mehrmals müssen sie durch Pendelquergänge die einzelnen Risssysteme miteinander verbinden. „Von unten sah das Gelände nicht so schwer aus, eher klassisch. Aber es war dann viel steiler und ausgesetzter als erwartet.“ so Arnold. Weitere Seillängen bringt David in zum Teil technischer Kletterei hinter sich. Vorsichtig klettert er an einer großen instabilen Schneewechte vorbei. Doch dann bricht ihm plötzlich eine Leiste aus. Mit dem Rücken berührt er die Wechte und so fällt der hunderte von Kilogramm schwere Schneebrocken runter, direkt aufs Seil! Davids letztes Placement hält und somit verläuft der Vorfall bis auf einen ausgebrochenen Haken am Stand glimpflich.

Um noch schneller voranzukommen, lassen Dani Arnold und David Lama das Zelt und ihre gesamte Biwakausrüstung zurück. Sie setzen alles auf eine Karte und sind somit gezwungen in einem Push zum Gipfel und wieder zurück zu kommen. Die Wand ist immer noch steil und ausgesetzt. Ausbrechende Steine fallen direkt ohne Aufprall bis in die Einstiegsschneefelder. Das Umklettern der großen Schneepilze gestaltet sich als mühsam, vielleicht auch wegen dem Erlebnis mit der Schneewechte. Die letzten Seillängen im Eis sind wieder einfacher, fordern von den beiden aber noch einmal höchste Konzentration.

Um 18:00 Uhr erreichen die beiden Alpinisten erschöpft aber glücklich den Gipfel. Hinter ihnen liegen 1500 Meter schwierige Kletterei. Es hat immer noch minus 20 Grad. Und weil das Wetter am nächsten Tag umschlagen soll, müssen die beiden die halbe Nacht hindurch über die Route abseilen. Um 02:00 Uhr morgens, nur 48 Stunden nachdem sie aufgebrochen sind, erreichen Lama und Arnold wieder ihr Basecamp.

„Für mich ist die Bird of Prey die logischste Linie durch den steilsten und imposantesten Teil der gesamten Wand! Dass es uns gelungen ist den 'leichtesten' Weg durch diese beeindruckende Headwall zu finden, darauf sind Dani und ich schon ein bisschen stolz.“ so das Resümée von David Lama.

Fakten zur Route von David Lama und Dani Arnold

Route: Bird of Prey (1500m, 6a, M7+, 90°, A2)

David Lama (AUT) und Dani Arnold (CH)

Ostwand des Mooses Tooth, Denali Nationalpark, Alaska

12. – 14. April 2013

Lage

Der 3150m hohe Moose's Tooth befindet sich 24 Kilometer südöstlich des Denali im Denali Nationalpark in Alaska. Auf seiner Südwestseite grenzt er an den Root Canal Gletscher, seine Ostseite grenzt an den Buckskin Gletscher.

Mehr zu David Lama:

Fotostrecke: Bilder - David Lama klettert am Trango Tower, Pakistan

15 Bilder
David Lama besteigt Trango Tower Foto: Mammut Sports Group AG/Red Bull Content Pool
David Lama besteigt Trango Tower Foto: Mammut Sports Group AG/Red Bull Content Pool
David Lama besteigt Trango Tower Foto: Mammut Sports Group AG/Red Bull Content Pool

Fotostrecke: Bilder vom Cerro Kishtwar

10 Bilder
Cerro Kishtwar Begehung David Lama Foto: David Lama
Cerro Kishtwar Begehung Foto: Rob Frost
Cerro Kishtwar Begehung David Lama Foto: David Lama
26.04.2013
Autor: Visual Impact / Burmester
© klettern