Cerro Kishtwar Erstbegehung von David Lama, Denis Burdet und Stephan Siegrist: Bilder und Video

Im September 2011 gelang David Lama, Stephan Siegrist und Denis Burdet in Kaschmir, Indien, eine Neutour am Cerro Kishtwar und die Erstbesteigung des White Sapphire. Bilder, Bericht und Video gibt's hier.

Bilder vom Cerro Kishtwar

Cerro Kishtwar Begehung David Lama
Foto: David Lama
Cerro Kishtwar Begehung
Foto: Rob Frost
Cerro Kishtwar Begehung David Lama
Foto: David Lama
Cerro Kishtwar Begehung
Foto: Rob Frost

Ihre Neutour am Cerro Kishtwar (6155m) realisieren die Alpinisten David Lama, Denis Burdet und Stephan Siegrist im Alpinstil durch die Nord-Westwand auf den Nord-Gipfel und von da auf den um fünf Meter höheren Haupt(Süd)gipfel. Die neue Route heisst Yoniverse und misst 1200 Meter. Im Anschluss setzten Stephan Siegrist und Denis Burdet noch einen drauf und realisieren mit dem 6040 Meter hohen ‚White Sapphire’ noch eine Erstbesteigung.

Unter dem Video findet sich der spannende Bericht von David Lama zur Cerro Kishtwar-Besteigung


Bericht von David Lama:

"05.09. Kurz nach Mitternacht komme ich am Flughafen in Delhi an. In der großen Eingangshalle warten bereits meine beiden Partner, die Schweizer Stephan Siegrist und Denis Burdet. Auch unser Kameramann Rob Frost und der Fotograf Stefan Schlumpf sind schon da.

06. – 08.09. Um sieben Uhr in der Früh steigen wir in den Bus, der für die nächsten drei Tage unser Gefängnis wird. Die Hitze ist erdrückend. Wir vertreiben uns die Zeit damit, einen Film nach dem anderen anzusehen, bis alle unsere Laptop-Akkus leer sind.

Von Delhi fahren wir in das nicht einmal 600km entfernte Jammu. In Europa würde die Busfahrt wahrscheinlich nicht länger als sechs Stunden dauern, aber wir sind nicht in Europa – wir brauchen rund 17 Stunden.

Am nächsten Morgen geht es weiter nach Kishtwar – 230km, 8 Stunden – und am darauf folgenden Tag nach Gulaghab. Keiner von uns möchte noch wissen, wie viele Kilometer wir heute gefahren sind oder wie lange wir unterwegs waren. Wir steigen aus.

09. – 11.09. Fast 20 Jahre lang war diese Region im Kashmir-Himalaya vergessen. Politische Unruhen machten es einem unmöglich, die unzähligen Fünf- und Sechstausender zu erreichen. Entlang der Straße, von Kishtwar nach Gulaghab gab es einige Militärposten und unendlich viel Stacheldraht, aber keine Probleme. Wir fühlen uns sicher und starten bereits früh am Morgen in das Tal, das von den Einheimischen „Sapphire Valley“ genannt wird. Riesige Schaf- und Ziegenherden entgegnen uns. In den Dörfern, in denen Muslime, Hindi und Buddhisten friedlich miteinander wohnen, werden wir auf heißen Tschai eingeladen und nach drei Tagen erreichen wir endlich unser Basecamp.

Basislager auf 4000 Metern

14.09. Nach einer Erkundungstour über den gewaltigen Gletscher, war uns klar, dass wir unser Basecamp näher zum Berg verschieben müssen. Wir haben Esel organisiert, die unser Material höher transportieren und wir richten unser neues Basislager auf über 4000 Meter Seehöhe ein.

15. – 23.09. Der Monsun ist für dieses Jahr vertrieben und das Wetter scheint langsam besser zu werden. Es schneit immer weniger und an manchen Abenden bleibt es sogar trocken. Unser Klettermaterial tragen wir rechts vom großen Gletscherbruch vorbei, bis wir auf rund 4800m auf die linke Seite queren. Auf dieser Seite bleiben wir dann, bis wir unser ABC, das Advanced Basecamp, erreichen. Unter einer Felswand bauen wir eine kleine Plattform aus Steinen, gerade groß genug für zwei Zelte. Beim Anheben der schweren Steinplatten wird uns schwindelig und die Kopfschmerzen werden stärker. Wir sind das erste Mal auf über 5000m und unsere Körper lassen es uns spüren.

Wir schlafen im ABC und am nächsten Morgen transportieren wir das restliche Material herauf. Morgen steigen wir wieder ab und machen ein paar Tage Pause im Basislager.

26.09. Die zwei Tage Pause im Basecamp haben uns gut getan. Mit unseren leichten Rucksäcken steigen wir in nur fünf Stunden in unser ABC auf. Morgen Vormittag werden wir noch einmal mit Charly Gabl, unserem Wettergott aus Innsbruck telefonieren und dann in die Wand einsteigen.

27.09. Wir starten über ein langes Schneefeld und gelangen dann in kombiniertes Gelände. Der Fels ist schlecht und die 40cm Neuschnee, die bei unserer Ankunft gefallen sind, haben sich nicht gesetzt, sondern sich aufgebaut, was das Stapfen unglaublich anstrengend macht. Stephan steigt vor während Denis und ich das schwere Haulbag nachziehen. Erst gegen halb neun am Abend erreichten wir das Plateau, neben dem Gletscherabbruch, auf dem wir unser Camp I einrichten.

28.09. Früh am Morgen steigt Denis über das 400m lange Schneefeld bis ungefähr in die Wandmitte hoch. Dann folgen zwei anspruchsvolle Seillängen im Fels und dann die Erkenntnis: 150m rechts von uns befindet sich eine logische und wunderschöne Eislinie, die bis auf den Südgrat führt.

Wir brechen unseren Versuch ab und seilen uns bis ins Camp I ab. Es hätte keinen Sinn gemacht weiter zu klettern, denn mit dem Haulbag und dem vielen Material wären wir zu langsam gewesen - wir hätten unseren geplanten Biwakplatz nicht erreicht und das Essen wäre uns ausgegangen, bevor wir einen Gipfelversuch hätten wagen können. Wir beschließen am nächsten Tag einen Rasttag im Camp I zu machen.

30.09. Um drei Uhr morgens stehen wir auf. Es ist eisig kalt und unser ganzes Material ist eingefroren. Wir schmelzen Wasser, dann wärmen wir unsere Bergschuhe über dem Gaskocher und dann geht es los...

Leicht und schnell

Ohne Haulbag sind wir sehr viel schneller und als die Sonne die umliegenden Gipfel zum Glühen bringt, sind wir schon am Anfang des Eiscouloirs. Ich steige vor und meine Erwartungen werden nicht enttäuscht. Das Eis – eigentlich vereister Schnee – ist butterweich. Jeder Schlag mit dem Eisgerät sitzt, aber Eisschrauben sind überflüssig. Sie würden einen Sturz nicht halten. Hin und wieder kann ich eine Sicherung im Fels anbringen, aber weite Runouts stehen an der Tagesordnung. Auch Spindrift steht an der Tagesordnung. Alle paar Minuten muss ich meinen Kopf einziehen und die Schneedusche bei -25°C über mich ergehen lassen. Kurz vor Mittag steige ich dann aber endlich auf den Südgrat. Ein paar Felsaufschwünge im 6. Grad und ich befinde mich im Gipfelschneefeld.

Einatmen, Hinsteigen – Ausatmen, Duchdrücken. Der nächste Schritt: Einatmen, Hinsteigen – Ausatmen, Duchdrücken. Es ist ein zäher Rhythmus, doch jeder Schritt bringt mich ein wenig höher und um kurz nach ein Uhr Nachmittag stehe ich dann endlich zusammen mit Stephan, Denis und Rob am Gipfel des Cerro Kishtwar. Es ist mein erster 6000er und eine geniale Erstbegehung.

Wir nennen unsere Route Yoniverse. Nach fast einer Stunde beginnen wir mit dem Abseilen. Kurz bevor es dunkel wird, erreichen wir unser Camp I und am nächsten Morgen seilen wir uns weiter ab bis ins ABC und tragen unser gesamtes Material zurück ins Basecamp."

Autor: Siegrist / Lama

© klettern

Coole Aktionen

Neues von der OutDoor-Messe

Hier zeigen wir Neuheiten und Trends von der Messe: Kletter-Equipment, Schuhe, Rucksäcke und Bekleidung. mehr ...

Foto: OutDoor Friedrichshafen | Felix Kästle
Verschlusskarabiner-Sicherheit

Sehr gut oder mangelhaft? Sicherheits-Abstufungen von Verschlusskarabinern im Überblick. mehr ...

Foto: Redaktion klettern
17 dumme Fragen zum Klettern

Sind Klimmzüge gutes Training? Was ist eigentlich gute Fußtechnik? Was Ihr schon immer einmal wissen wolltet. mehr ...

Foto: Ralph Stöhr
Videos

Zur Darstellung des Videos benötigen Sie aktiviertes JavaScript sowie den Adobe Flash-Player.

Camping-Kocher kaufen: Was man über Kocher wissen muss

10 Tipps: Besser Bouldern in der Kletterhalle

Bouldern in der Kletterhalle ist ein super Training. Mit diesen Tipps geht's noch besser. mehr ...

Auf Tour mit Jürgen Vogel - jetzt mitmachen!

In unserem Jack Wolfskin-Special gibt es eine Tour mit Schauspieler Jürgen Vogel oder Karten für ein Live-Event mit Max Herre zu gewinnen. mehr ...

Foto: Jack Wolfskin
Klettern für Einsteiger

Klettern lernen? Jawohl! Tipps fürs erste Mal und den sicheren Einstieg ins Klettern gibt es hier. mehr ...

Foto: Ralph Stöhr
Bilder: Stonenudes 2013/14

Aktfotografie oder Kletterbilder? Beides! Hier zeigen wir die Bilder aus den Stonenudes-Kalendern 2013 & 2014. mehr ...

Empfehlungen auf Facebook
Aktuelle Umfrage
Soll Klettern olympisch werden?
Aktuell im Forum

Top-Themen im outdoorCHANNEL

Test

outdoor Editors Choice 2014 - Ausrüstung
Foto: Hersteller

Die Lieblingsprodukte der outdoor-Redaktion

Über 500 Teile werden in unseren Tests jedes Jahr geprüft. Nur die besten erhalten den Editors... mehr ...

Nike Fußballschuhe

Nike Mercurial Superfly IV Cristiano Ronaldo CR7
Foto: Nike

Nike Mercurial Superfly IV: das ist Ronaldos neuer Schuh

Nike Mercurial Superfly IV - das ist der neue Superschuh von Cristiona Ronaldo! Wie auch beim neuen... mehr ...

Tribüne

EA SPORTS Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014
Foto: EA Sports

Welches Ritual hast Du vor dem Spiel? Mitmachen lohnt sich!

Habt Ihr auch Rituale, die Ihr vor jedem Spiel macht? Erst den linken Schuh, dann den rechten? Erz... mehr ...

Tribüne

Foto: Imago

Ronaldos schönster Volltreffer: Freundin Irina Shayk

Cristiano Ronaldos schönster Volltreffer! ZEUGWART zeigt Euch tolle Bilder von Irina Shayk, der... mehr ...

outdoorCHANNEL

Richtig schmutzig: Die wildesten Bilder des BraveheartBattle 2014

Mehr als einen Halbmarathon laufen, im Schlamm robben, durchs Feuer gehen, klettern, hangeln,... mehr ...

Startseite

Waldschäden
Foto: Bernhard Glatthaar

Hässlich! Waldschäden durch Forst - mehr als 50 Bilder der MB-User

Von wegen böse Biker: unsere User haben ganz viele Waldschäden fotografiert, die durch schwere... mehr ...

Vertical Life

Stonenudes © Dean Fidelman

Stonenudes - Kalenderbilder 2014

Aktfotografie oder Kletterbilder? Beides! Hier zeigen wir die Bilder aus dem Stonenudes-Kalender 2014. mehr ...

outdoorCHANNEL

Päärchen hat Sex auf Tisch

10 Gründe, mehr Sex zu haben

Sex ist nicht nur schön, sondern auch noch gesund! Was Sex alles kann und wie er Ihre Gesundheit f... mehr ...

outdoorCHANNEL

Bikini Mode von Victoria's Secret
Foto: Russel James | Victoria's Secret

Fotostrecke: Victoria's Secret - die Bikini-Kollektion 2013

Noch friert's bei uns Stein und Bein - drum hier ein kleiner Ausblick auf den Sommer ... mehr ...

Camp & Equipment

Ausrüstung: Outdoor-Gadgets
Foto: Hersteller

Was mit muss: Die 20 besten Outdoor-Gadgets

Oft sind es die kleinen Sachen, die Großes bewirken. Hier sind 20 Dinge, die Ihnen das Outdoor-Leben... mehr ...

outdoorCHANNEL

Fashion on Climbing Wall - Fashion: Janet Lee Kim - Photos: George Evan Andreadis

Fotostrecke: Mode-Shooting an der Kletterwand

Catwalk senkrecht: in New York ging ein Foto-Shooting nicht über die Bühne sondern die Kletterwand... mehr ...

Leute

Sasha DiGiulian
Foto: Reinhard Fichtinger

Stern am Kletterhimmel: Sasha DiGiulian (Bilder)

Die Erfolge der Sasha DiGiulian lassen sich so langsam nicht mehr an den Fingern abzählen. Deshalb:... mehr ...

MountainBIKE RoadBIKE ElektroBIKE outdoor klettern Cavallo AnglerNetz taucher.net planetSNOW active life Zeugwart