Knoten fürs Klettern

Der doppelte Bulin

Was Kletterer den Bulin nennen, ist bei Seglern als Palstek bekannt. Der Name Bulin kam vermutlich über die 'Bowline' (englisch), eine Leine am Boot.

Vorteile: Auch nach Sturz leicht zu lösen, daher bei viel stürzenden Sportkletterern recht beliebt. Hält auch, wenn sich das Seil aus der letzten Knotenschlinge löst, weil dann immer noch ein einfacher Bulinknoten vorhanden ist.

Nachteile: Das Knotenbild ist schwieriger zu kontrollieren (zumal der Knoten zwei unterschiedlich aussehende Seiten hat).

Auf der nächsten Seite: Einbinden, aber wo?

28.04.2011
Autor: Ralph Stöhr
© klettern