Rissklettern in Italien

Rissklettern in Cadarese - alle wichtigen Infos

Wo ist Cadarese genau? Wie kommt man hin? Alle wichtigen Informationen rund um das Klettergebiet Cadarese im Formazza-Tal gibt es hier.

Cadarese liegt im nördlichsten Zipfel der italienischen Region Piemont, flankiert von den Schweizer Kantonen Tessin und Wallis. Das Gebiet gliedert sich in vier Hauptsektoren und bietet Rissfans derzeit über 50 Linien vom schmalen Fingerriss bis zum Offwidth. Die meisten Routen sind im sechsten Franzosengrad angesiedelt. Die Routenlänge variiert von acht bis 35 Meter.

Anfahrt: Das Val Formazza und Cadarese erreicht man von Süden aus über Domodossola. Hierher entweder von Westen über den Simplon-Pass oder über Locarno durchs Tessin. Gleich am Dorfeingang rechts bei einer Brücke parken. Auf der anderen Seite der Straße befindet sich das Thermalbad.

Zustieg: Über die Brücke und etwa 60 Meter dem Feldweg folgen. Hier führt links ein Pfad über eine Wiese (Privatbesitz! Unbedingt auf dem Trampelpfad bleiben!) in den Wald. Durch den Wald aufsteigen. Am untersten Sektor links vorbei führt der Pfad zum Zentralsektor. Von hier rechts querend erreicht man den Sektor Crack Party. Vom Zentralsektor links aufsteigend führt ein Pfad zum obersten Sektor (10 bis 30 Minuten)

Saison: Frühling bis Herbst. Die Sonne erreicht die meisten Wände nur kurz am Nachmittag. Im obersten Sektor bleibt die Wand auch bei Regen trocken.

 

Rissklettern in Cadarese
Foto: Johanna Widmaier Zustieg zum und Lage vom Klettergebiet Cadarese.

Info: Klettern im Piemont

Übernachtung: Mit Unterkünften ist Cadarese nicht gerade üppig ausgestattet. Pizza und Zimmer gibt es in Baceno im „Ristorante Bar Fattorini“ (Tel.: +39 (0)3 24 61 91 77), gute Pasta in der „Cooperativa“ in Croveo (Tel.: +39 (0)34 71 28 17 25). Auch im Restaurant direkt gegenüber dem Parkplatz lässt es sich gut speisen. Rund 300 Meter vor dem Parkplatz liegt auf der rechten Seite eine Art Park mit Brunnen und Toiletten. Bislang wurde das wilde Campen dort geduldet. Bitte benehmt euch, damit das auch so bleibt.

Ausrüstung: Ein Satz Klemmkeile und ein Satz Klemmgeräte (Friends oder Camalots) gehören auf jeden Fall ins Gepäck. Am besten die gängigen Größen doppelt. Halbseiltechnik erleichtert in manchen Routen das Absichern – weniger Seilreibung.

Topo: Ein ausführliches Topo mit wichtigen Zusatzinfos gibt es zum Download unter www.slack-line.ch. Weitere Gebiete im Formazzatal und in der Region sind im Führer „Ossola e Valsesia“ aus dem Verlag Versante Sud beschrieben (erhältlich im klettern-shop). Die Webseite www.ossolaclimbing.org liefert ebenfalls einiges an Infos.

Video: Matteo Della Bordella klettert "The Doors" (8b) in Cadarese




Mehr zum Rissklettern:

  • 1
  • 2

Inhaltsverzeichnis

18.10.2012
Autor: Silvan Schüpbach
© klettern
Ausgabe 05/2012