Kletterschuhe im Test

Testbericht: Tenaya Mundaka


Zur Fotostrecke (20 Bilder)

Kletterschuhe 2017 im Test
Foto: Volker Leuchsner

 

Kletterschuhe 2017 im Test
Foto: Volker Leuchsner

 

Kletterschuhe 2017 im Test
Foto: Volker Leuchsner

 

Kletterschuhe 2017 im Test
Foto: Volker Leuchsner

 

Kletterschuhe 2017 im Test
Foto: Volker Leuchsner
Ein Sensibelchen im positiven Sinn ist der Mundaka von Tenaya. Und leichtfüßig dazu.
Zu den getesteten Produkten

Und leichtfüßig dazu: Der eher gerade Slipper mit seinem Draxtor-Verschluss – vor Gebrauch passend einstellen! – passt prima und ohne Druckstellen und vermittelt viel Gefühl für Fels und Plastik. Mit seiner weichen Sohlenkonstruktion macht der Mundaka auf Reibung, beim Bouldern oder im Überhang viel Spaß, selbst frontal auf kleinen Tritten steht er ganz gut. Normale Hooks klappen vorne und hinten gleichermaßen.

Technische Daten des Tenaya Mundaka

Preis: 144,95 Euro
Konstruktion: Velcro, leicht asymmetrisch, kaum Downturn
Obermaterial: Synthetik
Sohle: Vibram XS Grip
Größen: 1-13

Komfort

Sensibilität

Präzision


Fazit:

Weich, bequem und sehr sensibel: Der Mundaka hat alle Merkmale eines guten Slippers – und dazu einen Verschluss für festeren Sitz am Fuß.

Tenaya Mundaka im Vergleichstest

Kletterschuh-Test 2017 Foto: Volker Leuchsner

Kletterschuh-Test 2017

Was können die neuesten Kletterschuhe? Wir haben 14 aktuelle Modelle für euch getestet.


Tenaya Mundaka im Vergleich mit anderen Produkten

28.07.2017
Autor: Ralph Stöhr
© klettern
Ausgabe /2017