Jacken im Test

Testbericht: Patagonia Refugitive Jacket

Hardshell Jacken im Test
Foto: Hersteller
Die dritte Jacke aus C-Knit weist den weitesten Schnitt im Testfeld auf und lässt viel Platz für dicke Isolationsschichten darunter.
Zu den getesteten Produkten

Die Kapuze passt auch über voluminöse Helme. Ohne Helm lässt sie sich aber nur schlecht anpassen, und es kann Regen ins Jackeninnere laufen. Die Bewegungsfreiheit ist sehr gut. Die Taschen sind auch mit Klettergurt noch zugänglich. Beim Klimakomfort liegt das Refugitive Jacket im Mittelfeld.

Wetterschutz: Jacke dicht, Taschen aber konstruktionsbedingt nicht; die Verstellung der Kapuze könnte besser sein.

Komfort: Sehr gute Bewegungsfreiheit, es zieht die Jacke aber etwas nach oben; relativ weiter Schnitt, gutes Klima, Kapuze mit Helm gut.

Technische Daten des Patagonia Refugitive Jacket

Preis: 450 Euro
Gewicht: 420 g
Packvolumen: 1,5 l
Material: Gore-Tex C-Knit (3-Lagen)
Sonstiges : 3 Außen-, 2 Innentasche, davon 1 große Meshtasche, Pitzips, helmtaugl. Kapuze. Weiter Schnitt.

Atmungsaktivität

Ventilation

Konstruktion

Imprägnierung

Wetterschutz

Komfort

Qualität


Fazit:

Durchschnittliche Allroundjacke, die durch ihren Schnitt auch über dicke Unterschichten passt.

Patagonia Refugitive Jacket im Vergleichstest


Patagonia Refugitive Jacket im Vergleich mit anderen Produkten

16.02.2016
Autor: Volker Leuchsner
© klettern
Ausgabe /2016