Jacken im Test

Testbericht: Marmot Cerro Torre

Hardshell Jacken im Test
Foto: Hersteller
Auch Marmot verwendet das neue C-Knit- Material. Dank langer Pitzips und der guten Feuchtigkeitsaufnahme des Futters passt das Klima bestens.
Zu den getesteten Produkten

Dank langer Pitzips und der guten Feuchtigkeitsaufnahme des Futters passt das Klima bestens. Weniger ideal: Der zu kurze Klett der Ärmelbündchen hält kaum. Beim Nässeschutz schneidet die Cerro Torre ausgezeichnet ab. Der Schnitt ist relativ kurz, aber etwas weiter als bei Black Diamond. Auch mit Helm unter der Kapuze gibt es an der Bewegungsfreiheit nichts zu meckern.

Wetterschutz: Jacke und Taschen dicht. Sehr gute Kapuze und Kragen, aber leicht zugige Bündchen.

Komfort: Angenehmes Material, bequeme Kapuze, viel Bewegungsfreiheit. Der Klett an den Ärmelbündchen löst sich aber.

Technische Daten des Marmot Cerro Torre

Preis: 450 Euro
Gewicht: 445 g
Packvolumen: 1,4 l
Material: Gore-Tex C-Knit (3-Lagen)
Sonstiges : 2 große Außentaschen, 1 Innent., Pitzips, helmtaugl. Kapuze, 2-Wege-Front-RV. Eher kurz.

Atmungsaktivität

Ventilation

Konstruktion

Imprägnierung

Wetterschutz

Komfort

Qualität


Fazit:

Eine weiche, solide Dreilagenjacke, die auch harten Witterungsbedingungen Stand hält.

Marmot Cerro Torre im Vergleichstest


Marmot Cerro Torre im Vergleich mit anderen Produkten

16.02.2016
Autor: Volker Leuchsner
© klettern
Ausgabe /2016