Jacken im Test

Testbericht: Adidas Terrex Agravic Hybrid Softshell


Zur Fotostrecke (10 Bilder)

Hybridjacken im Test
Foto: Hersteller

 

Hybridjacken im Test
Foto: Hersteller

 

Hybridjacken im Test
Foto: Hersteller

 

Hybridjacken im Test
Foto: Hersteller

 

Hybridjacken im Test
Foto: Hersteller
Die leichteste Jacke im Test bringt gerade einmal 230 Gramm auf die Waage und heißt Adidas Terrex Agravic Hybrid Softshell. Neben dem niedrigen Gewicht punktet sie mit gutem Wind-und Wetterschutz sowie top Trage- und Klimakomfort.
Zu den getesteten Produkten

Was uns gefällt

  • guter Wind- und Nässeschutz, top Trage- und Klimakomfort, niedriges Gewicht und Packmaß, gut anpassbare Kapuze

Was uns nicht gefällt

  • Kapuze passt nur unter den Helm

Federleicht und klein verpackbar punktet das Adidas Agravic Hybrid Softshell Jacket als Wind- und Nässeschutz zum Immer-dabeihaben. Nur für Dauerregen eignet es sich nicht. Man spürt die lang und schlank geschnittene Jacke kaum. Auch bei erhöhter Anstrengung bietet sie ein sehr gutes Klima. Die Brusttasche dient als Packsack. Material: Gore Windstopper Active Shell (Front, Schultern, Ärmeloberseite, Teile der Kapuze) und ein dünnes Stretchgewebe.

Technische Daten des Adidas Terrex Agravic Hybrid Softshell

Preis: 229,95 Euro
Gewicht: 230 g
Sonstiges : 3 Außentaschen, verstellbare Kapuze und Saum, Packmaß 0,6 Liter

Adidas Terrex Agravic Hybrid Softshell im Vergleichstest

Test: Hybridjacken 2016 Foto: Hersteller

Test: Hybridjacken 2016

Hybridjacken bieten maßgeschneiderten Schutz und Klimakomfort für die unterschiedlichsten Einsätze. Wir haben zehn Modelle getestetet.


Adidas Terrex Agravic Hybrid Softshell im Vergleich mit anderen Produkten

08.12.2016
Autor: Frank Wacker, Volker Leuchsner
© klettern
Ausgabe /2016