Jacken im Test

Testbericht: Marmot Cerro Torre


Zur Fotostrecke (12 Bilder)

Regenjacken Test - Dreilagen-Jacken im Test
Foto: Hersteller

 

Regenjacken Test - Dreilagen-Jacken im Test
Foto: Hersteller

 

Regenjacken Test - Dreilagen-Jacken im Test
Foto: Hersteller

 

Regenjacken Test - Dreilagen-Jacken im Test
Foto: Hersteller

 

Regenjacken Test - Dreilagen-Jacken im Test
Foto: Hersteller
Zu den getesteten Produkten

Kein Wunder, dass sie sich nicht so geschmeidig trägt wie die leichtere Konkurrenz. Dafür landet die lange und eher weite Jacke beim Wetterschutz in der Spitzengruppe. Ihre Kapuze sitzt aber nur mit Helm gut – ohne rutscht sie etwas ins Gesicht. Die seitlichen Taschen werden vom Kletter- oder Rucksackhüftgurt überdeckt. Trennt man den Schneefang heraus, lässt sich die Flight-Hose andocken.

Wetterschutz:
Dichte Jacke. Der hohe Kragen und das mächtige Kapuzenschild schützen hervorragend vor Wind.

Komfort:
Fühlt sich nicht ganz so geschmeidig an und engt Armbewegungen über Kopf etwas ein. Kapuze ist ohne Helm ein wenig zu groß. Frontzip bei Kälte hakelig. Klima: gut bis sehr gut.

Sonstiges:
6 Taschen, Pitzips, helmtgliche Kapuze, austrennbarer Schneefang, 2-Wege-RV

Technische Daten des Test: Marmot Cerro Torre

Preis: 500,00 Euro
Material: Gore-Tex Pro Shell Stretch
Gewicht: 650 g
Packvolumen: 2,3 l

Atmungsaktivität

Ventilation

Konstruktion

Imprägnierung

Wetterschutz

Komfort

Qualität


Fazit:

Sehr strapazierfähiger Wetterschutz mit großer Kapuze, der seine Stärken vor allem bei Winteraktivitäten ausspielt.

Marmot Cerro Torre im Vergleichstest


Marmot Cerro Torre im Vergleich mit anderen Produkten

23.01.2013
Autor: Wacker/Leuchsner
© klettern
Ausgabe /2012