Informationen zum Eisklettern im Val di Cogne

Im Val di Cogne reihen sich moderate Eisklassiker, extreme Säulenklettereien und Mixedtouren nahtlos aneinander. Alle Informationen im Überblick, mit Topos.

Aostatal, Italien Italien

 

Cogne
Foto: Godefroy Perroux

Zugang: Per Auto im Aostatal über die Autobahn zur Ausfahrt Saint-Pierre, Aosta. Nun über ein kleines Sträßchen 24 Kilometer in südlicher Richtung hinauf nach Cogne. Alternativ geht es aus der Schweiz von Martigny über den Großen Sankt Bernhard ins Aostatal.

Unterkünfte: Cogne ist ein hübscher Ort mit einem kleinen Skigebiet. Hotels und Appartments gibt es in ausreichender Zahl. Informatinonen erteilt das Office du Tourisme de Cogne (Tel: ++39/016574304), Appartments vermietet
die Familie Guichardaz (Tel. ++39/0164749177). Empfehlenswert ist das Zwei-Sterne-Hotel La Barme in Cogne (www.hotellabarme.com). Weitere Hotels lassen sich unter www.cogne.org/alberghi auswählen.

Verpflegung: Die üblichen Lebensmittelgeschäfte, Cafes und Kneipen sind vor Ort. Der Treffpunkt der Eiskletterer ist die Bar Licone in Ortsmitte, wo es neben einem guten Cappuccino auch ein Routenbuch gibt, in dem ihr Neutouren oder auch aktuelle Angaben zu den Verhältnissen nachlesen und eintragen könnt.

Karten und Führer: Die Karten 107 und 101 des Instituto Geographico Centrale decken das Gebiet im Maßstab 1 : 25 000 ab. Im Maßstab 1 : 50 000 erscheint vom selben Institut die Übersichtskarte „Il parco nazionale del Grand Paradiso“, sie enthält folgende wichtige Eiskletterziele: Valgrisenche, Val di Rhêmes, Valsavarenche, Val di Cogne und Val Soana. Der Führer „Cascades autour du Montblanc, Tome II“ enthält die Wasserfälle im Valdigne und Val
di Cogne. Im letztgenannten Tal zählt das Büchlein aus dem Jahr 1999 insgesamt 110 verschiedene Routen auf.

Beste Jahreszeit: Kaum überraschend: Es ist der Winter, beginnend im Dezember. Die wichtigsten Routen und Gebiete: Hinter Cogne teilt sich das Tal in zwei Äste, Valeille und Valnontey, die ungefähr in Nord-Süd-Richtung verlaufen. Die einzelnen Gebiete liegen dann jeweils
an beiden Talseiten. Teilweise sind Ski zum Zustieg vorteilhaft, bei einigen Sektoren wie der Mur de Repentance sogar unerlässlich.

  • 1
  • 2

Inhaltsverzeichnis

Autor: Godefroy Perroux
© klettern