Crashpads im Test

Testbericht: Crashpad Snap Wrap


Zur Fotostrecke (43 Bilder)

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller
Zu den getesteten Produkten

klettern Logo Testurteil

Empfehlung

... Das Wrap von Snap dämpft und schützt sensationell. 24 Schaumstoff-/Luftzellen zwischen den geschlossenzelligen Schichten dämpfen kleine Plumpser sanft, bei harten Fußlandungen machen sie dicht. Bei langfristiger Geschlossen-Lagerung leiden die Kammern in der Mitte etwas, erholen sich aber nach einiger Zeit wieder. Notfalls kann man Zellen des Snap Wraps umplatzieren. Die Aufhängung der Schultergurte wurde verbessert, der Tragekomfort ist aber nach wie vor suboptimal. Auch kann kein Gepäck im Pad transportiert werden.

Technische Daten des Test: Crashpad Snap Wrap

Größe: offen: 150 x 100 x 15 cm
Gewicht: 9,4 kg
Konstruktion: Taco; 1 Lagen + 24 perforierte Schaumstoffzellen; 3 Griffe
Hülle: 1680d Ballistic Nylon
Preis: 299,00 Euro

Sicherheit

Dämpfung

Handling

Transport


Fazit:

Vom Plumpser bis zum Riesensatz – das Wrap macht‘s. Beim Transport zeigt es aber Schwächen.

Crashpad Snap Wrap im Vergleichstest

Crashpad-Test Foto: Stefan Kürzi

Crashpad-Test

Wir haben 24 Crashpads von 20 Herstellern im Langzeittest ausgiebig besprungen und geschleppt. Und verraten euch nun, wo ihr am besten landet.


Crashpad Snap Wrap im Vergleich mit anderen Produkten

02.12.2014
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe /2014