Crashpads im Test

Testbericht: Crashpad Marmot Crash Pad


Zur Fotostrecke (43 Bilder)

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller
Zu den getesteten Produkten

... In der Tierwelt herrscht Sauberkeit – auch bei der Mur­meltier-­Matte sorgt ein Flap für die Abdeckung des Tragesystems im Einsatz. Bleibt die Frage, warum letzteres nicht auf der Aufsprungseite des Marmot Crash Pad platziert wurde, um den Innenknick und damit die Schwächung der Schaumstoffe in der Mitte zu vermeiden. Abgesehen von dieser Schwachstelle sind Dämpfung und Durchschlagschutz gut. Knicken und Schließen der Matte gestalten sich allerdings schwierig, ebenso das Positionieren. Der Tragekomfort des Marmot Crash Pad ist ebenfalls nicht optimal.

Technische Daten des Test: Crashpad Marmot Crash Pad

Größe: offen: 120 x 100 x 10 cm
Gewicht: 5 kg
Konstruktion: Taco; 2 Lagen; Flap­abdeckung für Tragesystem
Hülle: Nylon
Preis: 160,00 Euro

Sicherheit

Dämpfung

Handling

Transport


Fazit:

Bis auf den Knick sind Dämpfung und Durchschlagschutz okay, das Handling ist umständlich.

Crashpad Marmot Crash Pad im Vergleichstest

Crashpad-Test Foto: Stefan Kürzi

Crashpad-Test

Wir haben 24 Crashpads von 20 Herstellern im Langzeittest ausgiebig besprungen und geschleppt. Und verraten euch nun, wo ihr am besten landet.


Crashpad Marmot Crash Pad im Vergleich mit anderen Produkten

02.12.2014
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe /2014