Crashpads im Test

Testbericht: Crashpad Mad Rock R3


Zur Fotostrecke (43 Bilder)

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller

 

Crashpad Test Bouldermatten
Foto: Hersteller
Zu den getesteten Produkten

... Reduce, reuse, recycle: Das R3 besteht aus 7 Kammern, die mit Schaumstoffschnipseln befüllt sind. Diese Konstruktion ist nötig, um eine Verrutschen der Füllung zu verhindern, aber auch die große Schwachstelle. Liegen die Nähte des Mad Rock R3 auf einer Felskante, ist ein Durchschlagen hier wahrscheinlich. Auch sonst sorgt die durch die Kammern wellige Fläche für erhöhte Bänderriss­gefahr. Ansonsten wäre alles top: super robuste Materialien, tolle Verarbei­tung und das Mad Rock R3 Crashpad hat das beste Tragesystem im Feld.

Technische Daten des Test: Crashpad Mad Rock R3

Größe: offen: 130 x 100 x 12 cm
Gewicht: 9,0 kg
Konstruktion: 7 Querkammern mit Schaumstoffstückchen; Flaps
Hülle: Ballistic Nylon
Preis: 189,95 Euro

Sicherheit

Dämpfung

Handling

Transport


Fazit:

Ökologisch korrekt, robust, top Tragesystem, aber schwer und Defizite bei der Sicherheit.

Crashpad Mad Rock R3 im Vergleichstest

Crashpad-Test Foto: Stefan Kürzi

Crashpad-Test

Wir haben 24 Crashpads von 20 Herstellern im Langzeittest ausgiebig besprungen und geschleppt. Und verraten euch nun, wo ihr am besten landet.


Crashpad Mad Rock R3 im Vergleich mit anderen Produkten

02.12.2014
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe /2014