Free Solos

Klettern ohne Seil: Die wildesten Aktionen

Alex Honnold free solo Kletterer
Foto: Courtesy of AlexHonnold.com
Zwar ist Alex Honnold der berühmteste Free-Solo-Kletterer; doch andere haben vor ihm Geschichte geschrieben, als sie jegliche Sicherung bei ihren Kletter-Aktionen wegließen.

Das Klettern ohne Seil wird von Außenstehenden gern als Freeclimbing bezeichnet. Damit meinen wir Kletterer das gesicherte Sportklettern ohne Hilfsmittel zur Fortbewegung - das "free" bezieht sich also auf den Verzicht auf technische Hilfsmittel zum Klettern (und nicht zum Sichern).

Das seilfreie Klettern nennt sich in der Kletterszene Free Solo (Denn es gibt auch Solobegehungen, die nicht frei sind). Und erst beim Free Solo, also dem ungesicherten Klettern ohne Seil, wird es dann auch potenziell gefährlich. Denn ein Sturz führt unweigerlich zu gravierenden Konsequenzen.

Gern werden Free-Solo-Kletterer wie Alex Honnold in den Mainstream-Medien als Adrenalinjunkies und waghalsige Wahnsinnige dargestellt. Diese Darstellung trifft allerdings eher selten zu. Die allermeisten Kletterer klettern niemals ohne Seil. Und die, die es tun, machen es zumeist nur in ausgewählten Momenten und keinesfalls ständig; auch Alex Honnold nicht. Ausnahmen wie John Bachar, der gewohnheitsmäßig ohne Seil kletterte, bezahlen dies leider meist mit einem frühen Tod.

Die fünf seilfreien Begehungen, die wir hier vorstellen, haben Kletter-Geschichte geschrieben. Dass Alex Honnold nicht dabei ist, liegt weniger an seinem Können, als eher an seinem "Pech" der späteren Geburt.

Achtung: Die fünf wildesten Free Solos der Klettergeschichte.

28.04.2016
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe 02/2016