Sasha DiGiulian

"Glaube an dich" - Sasha DiGiulian Interview


Zur Fotostrecke (5, 15 Bilder)

Sasha DiGiulian
Foto: Anna Piunova
Sasha DiGiulian hat schon zwei 9a-Routen klettern können. Im Interview spricht sie über ihren Werdegang, Training, und wie sie schwere Routen angeht.

Sasha DiGiulian hat nicht nur am Fels zuletzt mächtig abgeräumt. Bei der letzten Weltmeisterschaft gewann sie die Gesamtwertung (Bouldern, Speed und Lead kombiniert), nach ihrer ersten 9a 'Pure Imagination' folgte kürzlich ihre zweite: 'Era Bella' in Margalef. Das Interview führte Anna Piunova.

Erzähle uns ein bisschen etwas über Sasha DiGiulian.
Ich bin 19 Jahre alt und komme ursprünglich aus Washington, DC. Ich habe 1999 mit dem Klet­tern begonnen, nachdem wir die Geburtstagsparty meines Bru­ders in einer Kletterhalle bei uns in der Nähe gefeiert haben. Ich habe schon immer verschiedene Sportarten betrieben, aber Klet­tern wurde meine wahre Leiden­schaft. Es ist der Sport, der mir am meisten Freude bereitet. Be­vor ich mit Klettern anfing, war ich schon Eiskunstlaufen und Ballett tanzen, habe Fußball ge­spielt und bin geschwommen. Und ich fahre schon ewig Ski. Meine Eltern und Freunde haben mich immer unterstützt, meine Träume zu verfolgen, und jetzt, wo sie langsam Wirklichkeit werden, muss ich mich zuerst bei ih­nen bedanken. Vor allem bei mei­ner Familie, die mir immer gesagt hat, dass ich alles, woran ich glaube, auch erreichen kann.

Du warst gerade mal sieben, als du aufs Klettern gestoßen bist.
Ja. Und ich liebte es sofort. Ich fand die Höhe aufregend, und beim Klettern konnte ich immer höher und höher hinauf.

Video: Sasha DiGiulian in "Era Bella" (Rohmaterial)




Wer waren deine Förde­rer im Klettern?
Meine Freunde. Ich habe nie zu jemandem Spezi­ellen aufgeschaut. Ich hatte zwar Idole wie Chris Sharma, den ich für einen unglaub­lich talentierten Kletterer halte. Aber generell bekomme ich die meiste Unterstützung und den meisten Zuspruch von den Leu­ten, mit denen ich ta?glich zusammen bin – meinen Freunden.

Welchen Einfluss hatten Deine Trainer Claudiu Vidulescu und Vadim Vinokur?
Claudiu Vidulescu war mein ers­ter Trainer, von meinem achten bis ungefähr zu meinem zwölf­ten Lebensjahr. Mit Vadim be­gann ich im Alter von elf, zwölf Jahren zu arbeiten bis ich 16 war. Beide haben immer sehr hohe Standards gesetzt und mir beige­bracht, dass ich mich in meinen Möglichkeiten selbst beschränke, wenn ich nicht großen Träumen folge. Vor allem haben mich die beiden in die Welt des internatio­nalen Wettkampfs eingeführt.

Wie sahen ihre Trainingsme­thoden aus?
Arbeite hart, glaube an dich, und bringe dir mentale Stärke bei.

Kannst du dich an deinen ers­ten Wettkampf erinnern?
Ja! Ich war noch nie zuvor bei einem dabeigewesen, und stolperte in die regionale Jugendmeisterschaft in unserer Kletterhalle. Die ließen mich mitmachen – und ich gewann.

Wie sieht das Training beim US Team Training Camp in Boulder, Colorado, aus?
Ich gehe da nicht hin, deshalb weiß ich das nicht.

Hast du niemanden, der dir einen strukturierten Trainingsplan aufstellt?
Nein.

Auf der nächsten Seite: Sasha über Training, Fokus, und wie sie schwere Routen angeht...

Fotostrecke: Stern am Kletterhimmel: Sasha DiGiulian (Bilder)

32 Bilder
Sasha DiGiulian Foto: Archiv Sasha DiGiulian
Sasha DiGiulian Foto: Archiv Sasha DiGiulian
Sasha DiGiulian Foto: Archiv Sasha DiGiulian
  • 1
  • 2
Autor: Anna Piunova
© klettern
Ausgabe 04/2012