Interview

"Ich bin ein extremer Wettkampftyp"

Sebastian Halenke (15) ist gerade Weltmeister in der Jugend B geworden. Wir haben dem Nachwuchstalent aus Giengen einige Fragen gestellt.
Foto: DAV/Jorgos Megos Sebastian Halenke 2009

Sebastian Halenke beim EYS München 2009.

Am 12. September ist Sebastian Weltmeister geworden.

Wie lange kletterst du schon, wo und wie hast du angefangen?

Vor knapp sieben Jahren habe ich am Hausfelsgebiet Eselburger Tal das erste Mal geklettert. Anfangs war ich viel Bergwandern und Klettersteige machen und habe viel Kletterwissen in Büchern nachgelesen, zum Beispiel wie bindet man sich ein, wie zieht man den Gurt an... Die ersten zwei Jahre habe ich sehr unregelmäßig geklettert, fast nur am Fels.

Wo wohnst du und wo kletterst du am meisten?
Ich wohne in Giengen an der Brenz, eine kleine Stadt in der Nähe von Ulm. Unter der Woche fahre ich zwei Mal nach Schwäbisch Gmünd zum Bouldern. Klettern gehe ich nur am Wochenende, oft im Ausland, am häufigsten in Imst in Österreich.

Foto: Archiv Sebastian Halenke Sebastian Halenke

Sebastian in La Balme (2009).

Wie sieht dein Training aus?
Zwei Mal in der Woche nach Schwäbisch Gmünd zum Bouldern, am Wochenende klettern in Hallen in Europa (zum Beispiel in Österreich, Frankreich, Schweiz, Tschechien usw.) um alle Styles, die es gibt zu beherrschen und viel onsight zu klettern. Das heißt, ich trainiere vier Mal pro Woche, insgesamt circa 20 Stunden pro Woche (50% Bouldern, 50% Klettern). Ich lege nicht sehr viel Wert auf extremen Kraftaufbau, sondern auf Klettern lernen mit allen seinen Facetten. Am Campusboard habe ich noch nie trainiert, und werde mir die nächsten Jahre damit auch noch Zeit lassen. Ich versuche sehr viel mit anderen Leuten zu Bouldern.

Was/wo kletterst du am liebsten, was ist deine bevorzugte Kletterei?
Am liebsten klettere ich in der Halle in Imst. Ich mag sehr gerne athletische Kletterei mit weiten Zügen und viele Wandwechsel, nicht zu ausdauernd sondern abwechslungsreich.

Foto: Archiv Sebastian Halenke Sebastian Halenke

Sebastian beim Bouldern in der Pfalz.

Was motiviert dich besonders?
Wettkampf am meisten, je größer der Wettkampf und das Publikum, desto besser! Es motiviert, wenn ich laut angefeuert werde. Das geilste ist, wenn ich beim Finale als Letzter an den Start gehe und niemand anders klettert außer mir... ich bin ein extremer Wettkampftyp.

Was machst du außer klettern?
Haha, Bouldern... im Ernst: Wenn ich mal für etwas anderes Zeit habe, chatte ich mit meiner Freundin. Ich gehe auch sehr gerne aus, aber dafür habe ich selten Zeit.

Foto: Archiv Sebastian Halenke Sebastian Halenke

Sebastian trainiert auch im Boulderraum zu Hause.

Hast Du Vorbilder? Wenn ja, wer?
Eigentlich habe ich keine speziellen Vorbilder, aber ich habe sehr großen Respekt vor Leuten die aus den schlechtesten Trainingsbedingungen das Beste herausholen können, hart arbeiten und ihr Leben genießen - man lebt schließlich nur ein Mal.

Was willst du mal werden?
Weiß ich noch nicht genau, aber es muss etwas mit Klettern zu tun haben. Ich könnte mir gut Trainer oder Routenbauer vorstellen, wenn es gut bezahlt würde.

Was ist dein Tipp an Kletter-Anfänger?
Probiert viele verschiedene Styles des Kletterns aus und versteift euch nicht auf irgendein stupides Krafttraining, das Klettern hat so viele Facetten die es zu erlernen gilt. Und habt Spaß am Klettern, das ist am Wichtigsten.

Foto: Archiv Sebastian Halenke Sebastian Halenke

Auch im Fränkischen war Sebastian dieses Jahr unterwegs.

Welche Musik magst du?
Ich mag viele verschiedene Musik, aber am liebsten mag ich alles in Richtung Techno, Hardstyle, House und Drum and Bass.

Was ist dein Lieblingsessen?
Ich mag eigtlich fast alles. Besonders gerne probiere ich neue Sachen. Am liebsten ist mir die französische Küche.

Was steht als nächstes an?
Als nächstes der DJC (Deutscher Jugendcup) in Heilbronn und danach der EYS (Europäischer Jugendcup) in Bulgarien und dann noch ein paar DJCs und dann die letzten zwei EYCs in Annecy und Kranj.

Danke Sebastian!

Sebastian Halenke lebt in Giengen an der Brenz. Der 15-Jährige klettert seit 2008 Wettkämpfe, und ist bei nahezu jedem Start aufs Treppchen geklettert. Seit Oktober 2008 hat er sechs Erste Plätze und fünf Zweite Plätze eingestrichen.