Unfall-Ursachen beim Klettern

Die häufigsten Sicherungsfehler in der Kletterhalle


Zur Fotostrecke (9 Bilder)

Foto: Georg Sojer / DAV

Verbreitet, aber trotzdem gefährlich: Mit dem Daumen das Grigri blockieren.

Statistisch gesehen passiert beim Klettern in der Kletterhalle wenig. Und doch: Sicherungsfehler führen immer wieder zu Unfällen. Die häufigsten zeigen wir hier.

Indoorklettern gilt als eine der sichersten Bergsportdisziplinen. Trotz der großen Anzahl an Kletterern, die täglich in den über 450 Kletterhallen in Deutschland klettern, sind Unfälle zum Glück selten. Doch wenn etwas passiert, dann sind - auch in der sicher wirkenden Kletterhalle - schwere Verletzungen möglich. Wegen der geringen Unfallzahlen ist eine statistisch gesicherte Unfallauswertung zwar nicht möglich. Trotzdem zeichnen sich bestimmte Unfallmuster ab.

Auf den nächsten Seiten schildert Chris Semmel von der Sicherheitsforschung beim Deutschen Alpenverein (DAV) in Beispielen die häufigsten Unfall-Ursachen in der Kletterhalle. Dabei wird auch das Muster analysiert, also welche verallgemeinerbaren Faktoren bei Kletterer und Sicherer dazu geführt haben, dass der Unfall passiert ist. Und das Wichtigste: Auch eine Lösung für diese "gängigen" Unfallursachen beim Klettern bietet er an.

Auf den nächsten Seiten finden deshalb nicht nur Kletter-Anfänger wichtige Informationen. Gerade auch fortgeschrittene und ambionierte Kletterer finden hier wichtiges Basiswissen. Denn: Unwissenheit schützt vorm Absturz nicht.

Auf der nächsten Seite: Interview mit Chris Semmel zur Frage, wie oft Fehler beim Sichern in der Kletterhalle auftreten und wie sie sich am besten vermeiden lassen

Autor: Semmel / Burmester
© klettern
Ausgabe 10/11/2011