Sicher am Standplatz

Fixpunktsicherung am Standplatz mittels Reihenschaltung

Seit die Gefahren der Ausgleichsverankerung für den Sichernden bekannt wurden, gilt die Fixpunktsicherung mittels Reihenschaltung als Standardmethode am Standplatz.

Fixpunktsicherung mittels Reihenschaltung ist die Methode der Wahl, wenn zumindest einer der Fixpunkte am Standplatz vertrauenswürdig ist. Bei einer Reihenschaltung werden zwei oder mehr Fixpunkte so miteinander verbunden, dass es zu keiner relevanten Sturzstreckenverlängerung kommt, wenn einer ausbrechen sollte. Ideal sind deshalb vertikal angeordnete Fixpunkte. Zur Vermeidung einer Sturzstreckenverlängerung befindet sich der Zentralpunkt immer am unteren Fixpunkt. Ist dieser der schlechtere, wird die Last auf den oberen verlagert, indem man die Verbindung strafft. Eine Ausnahme von dieser Regel ist möglich, wenn zwei allem Anschein nach sichere Fixpunkte vorhanden sind. Dann kann der Zentralpunkt auch am oberen Fixpunkt sein, falls dies einem besseren Handling dient.

Foto: Johanna Widmaier

Reihenschaltung mit Bandschlinge

Reihenschaltung mit Bandschlinge

Steigt immer der gleiche Kletterer vor, wird die Reihenschaltung mit einer Bandschlinge aufgebaut: Nahe der Naht eine kurze Schlaufe mittels Sackstich oder gelegtem doppeltem Bulin abknoten. Diese Schlaufe mit Verschlusskarabiner in den unteren Fixpunkt einhängen. Nun mit Mastwurf die Bandschlinge im Karabiner am oberen Fixpunkt befestigen und so spannen, dass die gewünschte Lastverteilung erreicht wird. Gegebenenfalls wird auf die gleiche Weise mit dem freien Strang der Bandschlinge ein dritter Fixpunkt integriert. Nun die Selbstsicherung in den Karabiner am unteren Fixpunkt einhängen, die Partnersicherung kommt in die kurze Bandschlingen-Schlaufe. Falls dadurch die Bedienung verbessert wird, kann die Partnersicherung auch in den Verschlusskarabiner am Zentralpunkt oder direkt in den Haken (falls genügend Platz) eingehängt werden. Letzteres hat den Vorteil, dass der Sicherer so gar keinen Ruck abbekommt, falls der Vorsteiger stürzt. Wird in einer Route grundsätzlich mit Reihenschaltung Stand gebaut, empfiehlt es sich, eine Schlinge nur für diesen Zweck vorzubereiten, statt an jedem Stand von neuem eine Schlinge abzuknoten und den Knoten danach wieder zu lösen.

Foto: Johanna Widmaier

Reihenschaltung mit Seil

Reihenschaltung mit Seil

Bei Wechselführung kann die Reihenschaltung auch mit dem Kletterseil aufgebaut werden: die Selbstsicherung kommt in den Verschlusskarabiner am unteren Fixpunkt (Zentralpunkt), der obere Fixpunkt wird ebenfalls mit Mastwurf in Reihe geschaltet. Die Partnersicherung wird auf der Verschluss-abgewandten Seite des Zentralpunktkarabiners eingehängt. Alternativ kann die Reihenschaltung analog zum Aufbau mit Bandschlinge erfolgen: eine kleine Sackstichschlaufe ins Seil knoten, mit Verschlusskarabiner in den unteren Fixpunkt einhängen und den oberen mit Mastwurf „in Reihe schalten“. Nachteil: Die Selbstsicherung ist dann nicht regulierbar.

Mehr zum Thema:

19.09.2008
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe 06/2008