Frage & Antwort: Welches Sicherungsgerät?

Vor- und Nachteile verschiedener Sicherungsgeräte

"Ich habe mir schon das ATC-XP gekauft und möchte es zum Abseilen verwenden. Dazu möchte ich mir ein Grigri kaufen. Lohnt sich das?" Christopher, per E-Mail

 

Sicherungsmethoden - Achter
Foto: Ralph Stöhr Früher Standard, heute selten: Sichern mit dem Abseilachter.

Zum Thema Sicherungsgeräte lassen sich viele Fragen stellen. Christopher hat das getan, er fragte uns per E-Mail:

"Ich benutze seit einen halben Jahr verschiedene Sicherungsgeräte. Ich komme mit allen wunderbar zurecht. Jetzt wurde mir erzählt, dass man nur eine einzige Sicherungsart nutzen soll. Ich habe mir schon das ATC-XP gekauft und möchte es zum Abseilen verwenden und mir ein Grigri kaufen. Lohnt es sich, ein Grigri zu kaufen, wenn man damit "nur" Toprope und Vorstieg sichert? Oder sollte ich eher ein anderes Gerät (Eddy, Cinch u.s.w.) kaufen? Und kann man mit dem Grigri auch abseilen?

Lieber Christopher,

ob es sich lohnt, zusätzlich ein Grigri zu kaufen, um damit beim Sportklettern zu sichern, ist wohl Ansichtssache. Das musst Du letztendlich selbst entscheiden. Wenn Du es haben willst, kauf es; wenn es Dir teuer erscheint, lass es. Zum Abseilen eignet es sich allerdings überhaupt nicht. Angenehm ist der Einsatz von Halbautomaten (wie auch Cinch und Eddy) dann, wenn der Kletterer lange im Seil sitzt oder längere Zeit in Touren herumbouldert. Für alle anderen Zwecke (Sichern, Abseilen) ist das ATC (bzw. Sicherungsgeräte auf Basis des Tube-Prinzips) deutlich besser geeignet.

 

Petzl Grigri
Foto: Redaktion klettern Die Mutter der Halbautomaten: Das Grigri von Petzl.

Das ATC gehört in jedem Fall zu den besten und vielseitigsten Sicherungsgeräten auf dem Markt. Wenn Du damit sicher umgehen kannst, hast Du im Prinzip alles, was Du brauchst.

Noch ein Satz zu "man soll nur ein Gerät benutzen": Je routinierter man in der Anwendung seines Sicherungsgerätes wird, desto besser. Hat man einmal die Handhabung verinnerlicht, kann man natürlich viel besser reagieren. Wechselt man allerdings zwischen den Geräten (vor allem, wenn diese unterschiedliche Funktionsmechanismen aufweisen), so riskiert man, im Reflex nicht den richtigen Handgriff auszuführen. Besonders gefährlich ist dies beim Wechsel zwischen HMS-Sicherung und Tube-Systemen, da bei ersteren die Bremshand nach oben und bei zweiteren die Bremshand nach unten gehalten werden sollte.

Ich persönlich sichere ausschließlich mit dem ATC, weil sich damit das "weiche Sichern" (d.h. das dosierte Abfangen von Vorstiegsstürzen) am besten praktizieren lässt, und es am wenigsten wiegt. Außerdem lässt es sich kaum falsch bedienen. Beim Grigri beispielsweise kann eine kleine Verwechslung (falsches Einlegen des Seils) zum Versagen des Sicherungsmechanismus führen und damit gravierende Folgen haben. Beim ATC kann das nicht passieren, weiterhin eignet es sich für eine größere Spanne an Seildicken.

Letztendlich aber muss jeder Kletterer für sich entscheiden, welches Sicherungsgerät ihm am besten erscheint.

Beste Grüße aus der Redaktion!

Weitere Artikel: