Mentaltraining Klettern

Starker Kopf fürs Klettern erwünscht? 10 Mentaltraining-Tipps

Kopf im MRT - Thema Mentaltraining
Foto: © Monika Torloxten | pixelio.de
Das Klettern selbst ist bereits eine Art mentales Training - doch gerade Kletterer können von einem starken Kopf sehr profitieren. Denn was hilft körperliche Fitness, wenn wir sie nicht abrufen können? Zehn Tipps für mehr mentale Stärke.

Mentaltraining umfasst alle Techniken und Übungen, die dabei helfen, das Optimum aus sich herausholen. Nervosität, Angst oder Zweifel: Beim Klettern sind dies normale und gesunde Emotionen. Doch hilfreich sind sie oft nicht! Deshalb ist es beim Klettern um so wichtiger, den Kopf - letztendlich die Psyche - zu kennen und darauf Einfluss nehmen zu können.

In Sachen Mentale Stärke gibt es Naturtalente und weniger Begabte. Nicht selten entscheidet - gerade bei Wettkämpfen - nicht die körperliche Fitness, sondern "ein starker Kopf" über Sieg und hintere Ränge: Denn nichts bestimmt die Tagesform so stark wie der Kopf.

Die hier vorgestellten Tipps zu Aspekten des Mentaltrainings bieten potente Ansätze, wie man mit Kopfproblemen umgehen kann. Doch funktionieren die meisten von ihnen wie ein Klimmzug: einmal machen reicht nicht für einen nachhaltigen Effekt.

Das gezielte Üben von mentalen Techniken verspricht allerdings mehr als nur ein bisschen Verbesserung im Sport. Wer ernsthaft an sich arbeitet, kann Effekte auch außerhalb des Kletterns erwarten und Fortschritte bei mentalen Aspekten, die auf den ersten Blick vielleicht nichts mit dem Klettern zu tun haben.