Ausgleichs-Übungen für Kletterer (Fortgeschrittene)

Mehr zu dieser Fotostrecke:   Ausgleichstraining fürs Klettern - warum, was, wie

Zurück Weiter

 

So geht's: Grätsche die Beine und setze deine Handflächen nahe einer gedachten Linie zwischen deinen Füßen auf. Dann verlagerst du deinen Schwerpunkt immer mehr auf die Arme, indem du die Schultern nach vorne führst. Deine Füße sollten nun vom Boden abheben. Du streckst deinen Rumpf und schließt die Beine zum Handstand. Zu schwierig? Macht nichts, dein Partner hilft dir dabei: Er stellt sich seitlich von dir auf, geht in die Knie und entlastet, indem er an Bauch und Rücken unterstützt. Wie oft: vier Sätze mit 2 bis 3 Wiederholungen, dazwischen zwei Minuten Pause. Wichtig: Versuche, dich kurz im Handstand zu halten (evtl. mit Hilfestellung). Dann stellst du dich wieder auf die Füße oder rollst dich ab (Kinn zur Brust nehmen!). Zum Artikel: Ausgleichstraining für Kletterer - Theorie & Praxis Ausgleichsübungen für Trainings-Anfänger Ausgleichsübungen für Trainings-Profis Mehr zum Thema Klettertraining: Übungen für mehr Körperspannung - Fotostrecke Basiswissen zum Klettertraining - Artikel Dr. Guido Köstermeyer gibt Tipps fürs Training
03.03.2011
Autor: Patrick Matros, Dicki Korb
© klettern