Alpinklettern

Tipps fürs Alpinklettern von Beat Kammerlander: Planung

Wer zum ersten Mal Alpinklettern geht, sollte sich gründlich vorbereiten. Beat Kammerlander nennt die wichtigsten Punkte, die in die Planung mit einfließen sollten.
  • Alpinneulinge sollten sich langsam herantasten: Erstmal eine nicht allzu lange, gut abgesicherte Route zwei volle UIAA-Grade unter dem eigenen Klettergarten-Niveau klettern.
  • Vor jeder Tour den aktuellen Wetterbericht checken!
  • Die Ausrichtung der Wand, vorhergesagte Temperatur und Windstärke bei der Routenwahl berücksichtigen.
  • Zustieg, Abstieg und Rückzugsmöglichkeiten vorher abklären und einprägen, dies gilt auch für den Routenverlauf.
  • Eine grobe Zeitplanung entwerfen, dabei immer zwei bis drei Stunden Polster einbauen.
  • Auch mögliche Ausweichroute(n) einplanen, falls schon mehrere Seilschaften in der eigentlich vorgesehenen Route unterwegs sind.
  • Alle möglichen Gefahrenquellen im Vorfeld abklären: Gibt es Geröll- oder Schneefelder über der Route? Sind oberhalb der Route Wanderer oder Tiere zu erwarten, die Steinschlag auslösen könnten?

Auf der nächsten Seite: das gehört in die Ausrüstung beim Alpinklettern

Fotostrecke: Impressionen aus den Dolomiten

13 Bilder
Dolomiten Foto: Südtirol Marketing / Tappeiner
Karersee in der Latemargruppe Foto: Südtirol Marketing / Helmuth Rier
Dolomiten Foto: Südtirol Marketing / Bernd Ritschel
22.09.2012
Autor: Beat Kammerlander
© klettern
Ausgabe 7+8/2012